Superdigi

Keiner kann Sich Selbst allein kreuzigen. Und dennoch,
Kann keiner allein den Himmel betreten.

Bücher   Spenden

Jesus Christus – Urtext Vorschau

Newsletter

Bestellen Sie Meinen Newsletter damit Sie Alles Neue per E-Mail bekommen.

E-Mail:

Text

Übungen

Teil 1

22. Was Ich sehe ist eine Form von Rache.

Ich sehe nur das Vergängliche.
Ich sehe nichts was andauern wird.
Was Ich sehe ist nicht wirklich.
Was Ich sehe ist eine Form von Rache.

Ist dies die Welt die Ich wirklich sehen will?

63. Das Licht der Welt bringt Frieden zu jedem Verstand durch Meine Vergebung.

Das Licht der Welt bringt Frieden zu jedem Verstand durch Meine Vergebung.
Ich bin das Mittel Das Gott für die Erlösung der Welt ernannt hat.

64. Lasst Mich nicht Meine Funktion vergessen.

Lasst Mich nicht Meine Funktion vergessen.
Lasst Mich nicht versuchen Meine durch Gottes auszutauschen.
Lasst Mich vergeben und Spaß haben.

Dies ist die Welt die zu erlösen Meine Funktion ist.

68. Liebe macht keine Vorwürfe.

Ich möchte Dich als Meinen Freund sehen,
damit Ich Mich daran erinnern könnte, dass Du Teil von Mir bist,
und dazu komme Mich Selbst zu kennen.

Liebe macht keine Vorwürfe.
Wenn Ich auf Alle Meine Vorwürfe verzichte,
werde Ich wissen, dass Ich vollkommen erlöst bin.

Liebe macht keine Vorwürfe.
Lass Mich nicht Mein Selbst missbrauchen.

Liebe macht keine Vorwürfe.
Ich möchte zu Meinem Selbst wach werden
indem Ich Alle Meine Vorwürfe beiseite lege
und in Ihm erwache.

69. Meine Vorwürfe verbergen das Licht der Welt in Mir.

Meine Vorwürfe verbergen das Licht der Welt in Mir.
Ich kann nicht sehen was Ich verborgen habe.
Ich will es jedoch vor Mir enthüllen lassen
für Meine Erlösung und der Erlösung der Welt.

Wenn Ich diesen Vorwurf aufrechterhalte,
wird das Licht der Welt vor Mir verborgen sein.

74. Es gibt keinen Willen außer Gottes Willen.

Es gibt keinen Willen außer Gottes Willen.
Ich kann nicht widersprüchlich sein.

Ich bin in Frieden.

Nichts kann Mich stören. Mein Wille ist Gottes Wille.

Mein Wille und Gottes Wille sind Eins.

Gott will Frieden für Seinen Sohn.

Es gibt keinen Willen außer Gottes Willen.
Diese Meinungsverschiedenheiten sind bedeutungslos.

Es gibt keinen Willen außer Gottes Willen.
Ich nutze ihn mit Ihm Gemeinsam.
Meine Meinungsverschiedenheiten mit _____ können nicht wirklich sein.

Es gibt keinen Willen außer Gottes Willen.
Ich suche Seinen Frieden heute.

95. Ich bin Ein Selbst, vereint mit Meinem Schöpfer.

Ich bin Ein Selbst, vereint mit Meinem Schöpfer,
Versöhnt mit jedem Gesichtspunkt der Schöpfung,
Und uneingeschränkt an Macht und Frieden.

Ich bin Ein Selbst.

Du bist Ein Selbst mit Mir,
Vereint mit Unserem Schöpfer in diesem Selbst.
Ich ehre Dich wegen Dem Was Ich bin,
Und Dem Was Er ist, Der Uns Beide als Eins liebt.

99. Erlösung ist Meine einzige Funktion hier.

Erlösung ist Meine einzige Funktion hier.
Gott ist nach wie vor Liebe, und dies ist nicht Sein Wille.

Erlösung ist Meine einzige Funktion hier.
Erlösung und Vergebung sind das Gleiche.

Erlösung ist Meine einzige Funktion hier.
Gott ist nach wie vor Liebe, und dies ist nicht Sein Wille.

Erlösung ist Meine einzige Funktion hier.

103. Gott, da Er Liebe ist, ist auch Glück.

Gott, da Er Liebe ist, ist auch Glück.
Angst vor Ihm zu haben ist Sich vor dem Spaßhaben zu fürchten.

Gott, da Er Liebe ist, ist auch Glück.
Und es ist das Glück nach dem Ich heute suche.
Ich kann nicht scheitern, denn Ich suche die Wahrheit.

121. Die Vergebung ist der Schlüssel zum Glück.
122. Die Vergebung bietet Alles was Ich will.
123. Ich danke Meinem Vater für Seine Geschenke an Mich.
124. Lass Mich wissen, dass Ich Eins mit Gott bin.
125. In Ruhe empfange Ich heute Gottes Wort.
126. Alles was Ich schenke wird Mir Selbst geschenkt.
127. Es gibt keine Liebe außer Gottes Liebe.
128. Die Welt die Ich sehe hat nichts was Ich will.
129. Jenseits dieser Welt gibt es eine Welt die Ich will.
130. Es ist unmöglich zwei Welten zu sehen.
131. Keiner kann scheitern Der darum bittet die Wahrheit zu erreichen.
132. Ich mache die Welt von Allem los wofür Ich sie hielt.
133. Ich werde nicht wertschätzen was wertlos ist.
134. Lass Mich die Vergebung so empfinden wie sie ist.
135. Wenn Ich Mich verteidige bin Ich angegriffen.
136. Krankheit ist eine Verteidigung gegen die Wahrheit.
137. Wenn Ich geheilt bin, bin Ich nicht allein geheilt.
138. Der Himmel ist der Beschluss den Ich fassen muss.
139. Ich werde das Versöhntsein für Mich Selbst annehmen.
140. Nur von der Erlösung kann gesagt werden, dass sie heilt.

Wiederholung 4

141. Wiederholung 121) und 122)

Mein Verstand enthält nur was Ich mit Gott denke.

121) Die Vergebung ist der Schlüssel zum Glück.

122) Die Vergebung bietet Alles was Ich will.

142. Wiederholung 123) und 124)

Mein Verstand enthält nur was Ich mit Gott denke.

123) Ich danke Meinem Vater für Seine Geschenke an Mich.

124) Lass Mich daran denken, dass Ich Eins mit Gott bin.

143. Wiederholung 125) und 126)

Mein Verstand enthält nur was Ich mit Gott denke.

125) In Ruhe empfange Ich heute Gottes Wort.

126) Alles was Ich schenke wird Mir Selbst geschenkt.

144. Wiederholung 127) und 128)

Mein Verstand enthält nur was Ich mit Gott denke.

127) Es gibt keine Liebe außer Gottes Liebe.

128) Die Welt die Ich sehe hat nichts was Ich will.

145. Wiederholung 129) und 130)

Mein Verstand enthält nur was Ich mit Gott denke.

129) Jenseits dieser Welt gibt es eine Welt die Ich will.

130) Es ist unmöglich zwei Welten zu sehen.

146. Wiederholung 131) und 132)

Mein Verstand enthält nur was Ich mit Gott denke.

131) Keiner kann scheitern Der darum bittet die Wahrheit zu erreichen.

132) Ich mache die Welt von Allem los wofür Ich sie hielt.

147. Wiederholung 133) und 134)

Mein Verstand enthält nur was Ich mit Gott denke.

133) Ich werde nicht wertschätzen was wertlos ist.

134) Lass Mich die Vergebung so empfinden wie sie ist.

148. Wiederholung 135) und 136)

Mein Verstand enthält nur was Ich mit Gott denke.

135) Wenn Ich Mich verteidige bin Ich angegriffen.

136) Krankheit ist eine Verteidigung gegen die Wahrheit

149. Wiederholung 137) und 138)

Mein Verstand enthält nur was Ich mit Gott denke.

137) Wenn Ich geheilt bin, bin Ich nicht allein geheilt.

138) Der Himmel ist der Beschluss den Ich fassen muss.

150. Wiederholung 139) und 140)

Mein Verstand enthält nur was Ich mit Gott denke.

139) Ich werde das Versöhntsein für Mich Selbst annehmen.

140) Nur von der Erlösung kann gesagt werden, dass sie heilt.

151. Alle Gegenstände sind Echos der Stimme Gottes.
152. Die Macht des Beschlusses ist Meine eigene.
153. In Meiner Wehrlosigkeit liegt Meine Erlösung.
154. Ich bin unter den Gesandten Gottes.
155. Ich werde zurücktreten und Ihm die Führung überlassen.
156. Ich gehe mit Gott in vollkommener Heiligkeit.
157. In Seine Gegenwart möchte Ich jetzt eintreten.
158. Heute lerne Ich so zu schenken wie Ich empfange.
159. Ich schenke die Wunder Die Ich empfangen habe.
160. Ich bin daheim. Die Angst ist hier der Fremde.
161. Schenke Mir Deinen Segen, Heiliger Sohn Gottes.
162. Ich bin so wie Gott Mich schuf.
163. Es gibt keinen Tod. Der Sohn Gottes ist frei.
164. Jetzt sind Wir Eins mit Ihm Der Unsere Quelle ist.
165. Lass nicht Meinen Verstand den Gedanken Gottes leugnen.
166. Mir sind die Geschenke Gottes anvertraut.
167. Es gibt Ein Leben, und das nutze Ich mit Gott Gemeinsam.
168. Dein Liebenswertsein ist Mir geschenkt. Ich erhebe jetzt Anspruch darauf.
169. Durch das Liebenswertsein lebe Ich. Durch das Liebenswertsein bin Ich befreit.
170. Es gibt keine Grausamkeit in Gott und keine in Mir.

Wiederholung 5

171. Wiederholung 151) und 152)

Gott ist nur Liebe, und deswegen bin Ich es.

151) Alle Gegenstände sind Echos der Stimme Gottes.

Gott ist nur Liebe, und deswegen bin Ich es.

152) Die Macht des Beschlusses ist Meine eigene.

Gott ist nur Liebe, und deswegen bin Ich es.

172. Wiederholung 153) und 154)

Gott ist nur Liebe, und deswegen bin Ich es.

153) In Meiner Wehrlosigkeit liegt Meine Erlösung.

Gott ist nur Liebe, und deswegen bin Ich es.

154) Ich bin unter den Gesandten Gottes.

Gott ist nur Liebe, und deswegen bin Ich es.

173. Wiederholung 155) und 156)

Gott ist nur Liebe, und deswegen bin Ich es.

155) Ich werde zurücktreten und Ihm die Führung überlassen.

Gott ist nur Liebe, und deswegen bin Ich es.

156) Ich gehe mit Gott in vollkommener Heiligkeit.

Gott ist nur Liebe, und deswegen bin Ich es.

174. Wiederholung 157) und 158)

Gott ist nur Liebe, und deswegen bin Ich es.

157) In Seine Gegenwart möchte Ich jetzt eintreten.

Gott ist nur Liebe, und deswegen bin Ich es.

158) Heute lerne Ich so zu schenken wie Ich empfange.

Gott ist nur Liebe, und deswegen bin Ich es.

175. Wiederholung 159) und 160)

Gott ist nur Liebe, und deswegen bin Ich es.

159) Ich schenke die Wunder Die Ich empfangen habe.

Gott ist nur Liebe, und deswegen bin Ich es.

160) Ich bin daheim. Die Angst ist hier der Fremde.

Gott ist nur Liebe, und deswegen bin Ich es.

176. Wiederholung 161) und 162)

Gott ist nur Liebe, und deswegen bin Ich es.

161) Schenke Mir Deinen Segen, Heiliger Sohn Gottes.

Gott ist nur Liebe, und deswegen bin Ich es.

162) Ich bin so wie Gott Mich schuf.

Gott ist nur Liebe, und deswegen bin Ich es.

177. Wiederholung 163) und 164)

Gott ist nur Liebe, und deswegen bin Ich es.

163) Es gibt keinen Tod. Der Sohn Gottes ist frei.

Gott ist nur Liebe, und deswegen bin Ich es.

164) Jetzt sind Wir Eins mit Ihm Der Unsere Quelle ist.

Gott ist nur Liebe, und deswegen bin Ich es.

178. Wiederholung 165) und 166)

Gott ist nur Liebe, und deswegen bin Ich es.

165) Lass nicht Meinen Verstand den Gedanken Gottes leugnen.

Gott ist nur Liebe, und deswegen bin Ich es.

166) Mir sind die Geschenke Gottes anvertraut.

Gott ist nur Liebe, und deswegen bin Ich es.

179. Wiederholung 167) und 168)

Gott ist nur Liebe, und deswegen bin Ich es.

167) Es gibt Ein Leben, und das nutze Ich mit Gott Gemeinsam.

Gott ist nur Liebe, und deswegen bin Ich es.

168) Dein Liebenswertsein ist Mir geschenkt. Ich erhebe jetzt Anspruch darauf.

Gott ist nur Liebe, und deswegen bin Ich es.

180. Wiederholung 169) und 170)

Gott ist nur Liebe, und deswegen bin Ich es.

169) Durch das Liebenswertsein lebe Ich. Durch das Liebenswertsein bin Ich befreit.

Gott ist nur Liebe, und deswegen bin Ich es.

170) Es gibt keine Grausamkeit in Gott und keine in Mir.

Gott ist nur Liebe, und deswegen bin Ich es.

181. Ich vertraue Meinen Brüdern, Die Eins mit Mir sind.
182. Ich werde einen Augenblick lang still sein und heimkehren.
183. I rufe den Namen Gottes und Meinen eigenen an.
184. Der Name Gottes ist Mein Erbe.
185. Ich will den Frieden Gottes.
186. Die Erlösung der Welt hängt von Mir ab.
187. Ich segne die Welt denn Ich segne Mich Selbst.
188. Der Frieden Gottes leuchtet jetzt in Mir.
189. Ich fühle die Liebe Gottes jetzt in Meinem Innern.
190. Ich wähle den Spaß Gottes statt Schmerzen.
191. Ich bin der Heilige Sohn Gottes Selbst.

Ich bin der Heilige Sohn Gottes Selbst.
Ich kann nicht leiden; kann nicht Schmerzen haben;
Ich kann weder verlieren, noch kann Ich daran scheitern
Alles zu tun worum die Erlösung bittet.

192. Ich habe eine Funktion von der Gott möchte, dass Ich sie erfülle.
193. Alle Dinge sind Lektionen von denen Gott möchte, dass Ich sie lerne.
194. Ich lege die Zukunft in die Hände Gottes.
195. Liebe ist der Weg den Ich in Dankbarkeit gehe.
196. Es kann nur Ich Selbst sein Den Ich kreuzige.
197. Es kann nur Meine Dankbarkeit sein die Ich verdiene.
198. Nur Meine Verurteilung verletzt Mich.
199. Ich bin nicht ein Körper. Ich bin frei.
200. Es gibt keinen Frieden außer dem Frieden Gottes.

Es gibt keinen Frieden außer dem Frieden Gottes,
Und Ich bin froh und dankbar, dass es so ist.

Wiederholung 6

Ich bin nicht ein Körper. Ich bin frei.
Denn Ich bin still so wie Gott Mich schuf.

Diesen Gedanken will Ich nicht. Ich wähle stattdessen...

201. Wiederholung 181)

Ich bin nicht ein Körper. Ich bin frei.
Denn Ich bin still so wie Gott Mich schuf.

181) Ich vertraue Meinen Brüdern, Die Eins mit Mir sind.

Keiner ist nicht Mein Bruder. Ich bin gesegnet mit dem Einssein mit dem Weltall und Gott, Meinem Vater, dem Einen Schöpfer des Ganzen das Mein Selbst ist, für immer Eins mit Mir.

Ich bin nicht ein Körper. Ich bin frei.
Denn Ich bin still so wie Gott Mich schuf.

202. Wiederholung 182)

Ich bin nicht ein Körper. Ich bin frei.
Denn Ich bin still so wie Gott Mich schuf.

182) Ich werde einen Augenblick lang still sein und heimkehren.

Warum möchte Ich beschließen einen Augenblick länger da zu bleiben wo Ich nicht hingehöre, wenn Gott Selbst Mir Seine Stimme geschenkt hat um Mich heimzurufen?

Ich bin nicht ein Körper. Ich bin frei.
Denn Ich bin still so wie Gott Mich schuf.

203. Wiederholung 183)

Ich bin nicht ein Körper. Ich bin frei.
Denn Ich bin still so wie Gott Mich schuf.

183) I rufe den Namen Gottes und Meinen eigenen an.

Der Name Gottes ist Meine Befreiung aus jedem Gedanken des Bösen und der Sünde, denn er ist Mein eigener ebenso wie Seiner.

Ich bin nicht ein Körper. Ich bin frei.
Denn Ich bin still so wie Gott Mich schuf.

204. Wiederholung 184)

Ich bin nicht ein Körper. Ich bin frei.
Denn Ich bin still so wie Gott Mich schuf.

184) Der Name Gottes ist Mein Erbe.

Gottes Name erinnert Mich daran, dass Ich Sein Sohn bin, nicht Sklave der Zeit, ungebunden durch Gesetze welche die Welt der kranken Vortäuschungen beherrschen, frei in Gott, auf immer und ewig Eins mit Ihm.

Ich bin nicht ein Körper. Ich bin frei.
Denn Ich bin still so wie Gott Mich schuf.

205. Wiederholung 185)

Ich bin nicht ein Körper. Ich bin frei.
Denn Ich bin still so wie Gott Mich schuf.

185) Ich will den Frieden Gottes.

Der Frieden Gottes ist Alles was Ich will. Der Frieden Gottes ist Mein Eines Ziel; das Ziel All Meines Lebens hier, das Ende das Ich suche, Meine Absicht und Meine Funktion und Mein Leben solange Ich da verweile wo Ich nicht daheim bin.

Ich bin nicht ein Körper. Ich bin frei.
Denn Ich bin still so wie Gott Mich schuf.

206. Wiederholung 186)

Ich bin nicht ein Körper. Ich bin frei.
Denn Ich bin still so wie Gott Mich schuf.

186) Die Erlösung der Welt hängt von Mir ab.

Mir sind die Geschenke Gottes anvertraut, denn Ich bin Sein Sohn. Und Ich möchte Seine Geschenke da schenken wo Er beabsichtigte, dass sie sind.

Ich bin nicht ein Körper. Ich bin frei.
Denn Ich bin still so wie Gott Mich schuf.

207. Wiederholung 187)

Ich bin nicht ein Körper. Ich bin frei.
Denn Ich bin still so wie Gott Mich schuf.

187) Ich segne die Welt denn Ich segne Mich Selbst.

Gottes Segen leuchtet auf Mich aus dem Innern Meines Herzens, wo Er beheimatet ist. Ich brauche Mich nur an Ihn zu wenden und jede Sorge schmilzt dahin während Ich Seine uneingeschränkte Liebe zu Mir annehme.

Ich bin nicht ein Körper. Ich bin frei.
Denn Ich bin still so wie Gott Mich schuf.

208. Wiederholung 188)

Ich bin nicht ein Körper. Ich bin frei.
Denn Ich bin still so wie Gott Mich schuf.

188) Der Frieden Gottes leuchtet jetzt in Mir.

Ich werde still sein, und lasse die Erde zusammen mit Mir still sein. Und in dieser Stille werden Wir den Frieden Gottes finden. Er ist im Innern Meines Herzens, welches für Gott Selbst Zeugnis ablegt.

Ich bin nicht ein Körper. Ich bin frei.
Denn Ich bin still so wie Gott Mich schuf.

209. Wiederholung 189)

Ich bin nicht ein Körper. Ich bin frei.
Denn Ich bin still so wie Gott Mich schuf.

189) Ich fühle die Liebe Gottes jetzt in Meinem Innern.

Die Liebe Gottes ist es Die Mich schuf. Die Liebe Gottes ist Alles Was Ich bin. Die Liebe Gottes erklärte Mich zu Seinem Sohn. Die Liebe Gottes in Meinem Innern macht Mich frei.

Ich bin nicht ein Körper. Ich bin frei.
Denn Ich bin still so wie Gott Mich schuf.

210. Wiederholung 190)

Ich bin nicht ein Körper. Ich bin frei.
Denn Ich bin still so wie Gott Mich schuf.

190) Ich wähle den Spaß Gottes statt Schmerzen.

Schmerzen sind Mein eigene Idee. Sie sind nicht ein Gedanke Gottes, sondern einer den Ich getrennt von Ihm und von Seinem Willen dachte. Sein Wille macht Seinem geliebten Sohn Spaß und ausschließlich Spaß. Und den wähle Ich anstelle dessen was Ich machte.

Ich bin nicht ein Körper. Ich bin frei.
Denn Ich bin still so wie Gott Mich schuf.

211. Wiederholung 191)

Ich bin nicht ein Körper. Ich bin frei.
Denn Ich bin still so wie Gott Mich schuf.

191) Ich bin der Heilige Sohn Gottes Selbst.

In Ruhe und in Wahrer Ergebenheit suche Ich Gottes Ruhm, um ihn in dem Sohn zu betrachten Den Er als Mein Selbst schuf.

Ich bin nicht ein Körper. Ich bin frei.
Denn Ich bin still so wie Gott Mich schuf.

212. Wiederholung 192)

Ich bin nicht ein Körper. Ich bin frei.
Denn Ich bin still so wie Gott Mich schuf.

192) Ich habe eine Funktion von der Gott möchte, dass Ich sie erfülle.

Ich suche die Funktion die Mich von All den nutzlosen Vortäuschungen der Welt freimachen möchte. Nur die Funktion die Gott Mir gab kann Mir die Freiheit schenken. Nur diese suche Ich, und nur diese werde Ich als Meine annehmen.

Ich bin nicht ein Körper. Ich bin frei.
Denn Ich bin still so wie Gott Mich schuf.

213. Wiederholung 193)

Ich bin nicht ein Körper. Ich bin frei.
Denn Ich bin still so wie Gott Mich schuf.

193) Alle Dinge sind Lektionen von denen Gott möchte, dass Ich sie lerne.

Eine Lektion ist ein Wunder Welches Gott Mir schenkt, anstelle der Gedanken die Ich Mir machte die Mich verletzen. Was Ich von Ihm lerne wird zum Weg wie Ich freigelassen werde. Und deswegen beschließe Ich Seine Lektionen zu lernen, und Meine eigenen zu vergessen.

Ich bin nicht ein Körper. Ich bin frei.
Denn Ich bin still so wie Gott Mich schuf.

214. Wiederholung 194)

Ich bin nicht ein Körper. Ich bin frei.
Denn Ich bin still so wie Gott Mich schuf.

194) Ich lege die Zukunft in die Hände Gottes.

Die Vergangenheit ist vergangen, die Zukunft ist noch nicht da. Jetzt bin Ich von beiden befreit. Denn was Gott schenkt kann nur für Alle Zeiten sein. Und Ich nehme nur das was Er schenkt als das was Mir gehört an.

Ich bin nicht ein Körper. Ich bin frei.
Denn Ich bin still so wie Gott Mich schuf.

215. Wiederholung 195)

Ich bin nicht ein Körper. Ich bin frei.
Denn Ich bin still so wie Gott Mich schuf.

195) Liebe ist der Weg den Ich in Dankbarkeit gehe.

Der Heilige Geist ist Mein einziger Führer. Er geht mit Mir in Liebe. Und Ich danke Ihm dafür, dass Er Mir den Weg weist der zu nehmen ist.

Ich bin nicht ein Körper. Ich bin frei.
Denn Ich bin still so wie Gott Mich schuf.

216. Wiederholung 196)

Ich bin nicht ein Körper. Ich bin frei.
Denn Ich bin still so wie Gott Mich schuf.

196) Es kann nur Ich Selbst sein Den Ich kreuzige.

Alles was Ich tue, tue Ich Mir Selbst an. Wenn Ich angreife, leide Ich. Wenn Ich jedoch vergebe, wird die Erlösung Mir geschenkt werden.

Ich bin nicht ein Körper. Ich bin frei.
Denn Ich bin still so wie Gott Mich schuf.

217. Wiederholung 197)

Ich bin nicht ein Körper. Ich bin frei.
Denn Ich bin still so wie Gott Mich schuf.

197) Es kann nur Meine Dankbarkeit sein die Ich verdiene.

Wer soll Mir für Meine Erlösung danken außer Ich Selbst? Und wie außer durch die Erlösung kann Ich das Selbst finden Dem Mein Dank gebührt?

Ich bin nicht ein Körper. Ich bin frei.
Denn Ich bin still so wie Gott Mich schuf.

218. Wiederholung 198)

Ich bin nicht ein Körper. Ich bin frei.
Denn Ich bin still so wie Gott Mich schuf.

198) Nur Meine Verurteilung verletzt Mich.

Meine Verurteilung hält Meine Ansicht finster, und mit Meinen blinden Augen kann Ich nicht die Ansicht Meines Ruhmes sehen. Heute kann Ich jedoch auf diesen Ruhm schauen, und froh sein.

Ich bin nicht ein Körper. Ich bin frei.
Denn Ich bin still so wie Gott Mich schuf.

219. Wiederholung 199)

Ich bin nicht ein Körper. Ich bin frei.
Denn Ich bin still so wie Gott Mich schuf.

199) Ich bin nicht ein Körper. Ich bin frei.

Ich bin Gottes Sohn. Sei still, Mein Verstand, und denke einen Augenblick lang darüber nach. Und kehre dann zur Erde heim ohne Verwirrung darüber Was Mein Vater für immer als Seinen Sohn liebt.

Ich bin nicht ein Körper. Ich bin frei.
Denn Ich bin still so wie Gott Mich schuf.

220. Wiederholung 200)

Ich bin nicht ein Körper. Ich bin frei.
Denn Ich bin still so wie Gott Mich schuf.

200) Es gibt keinen Frieden außer dem Frieden Gottes.

Lass Mich nicht vom Weg des Friedens abkommen, denn Ich bin auf anderen Straßen als dieser verloren. Lass Mich jedoch Ihm folgen Der Mich heimführt, und der Frieden ist so gewiss wie die Liebe Gottes.

Ich bin nicht ein Körper. Ich bin frei.
Denn Ich bin still so wie Gott Mich schuf.

Teil 2

Worte werden jetzt wenig bedeuten. Wir benutzen sie nur noch als Führer auf die Wir jetzt nicht mehr angewiesen sind. Denn jetzt suchen Wir die direkte Erfahrung der reinen Wahrheit. Die verbleibenden Übungen sind lediglich Einleitungen für die Zeiten in denen Wir die Welt des Schmerzes verlassen und in den Frieden eintreten. Jetzt fangen Wir an das Ziel zu erreichen, das dieser Kurs gesetzt hat, und finden das Ende auf das Unser Üben ausgerichtet war.

Nun versuchen Wir die Übungen lediglich einen Anfang sein zu lassen. Denn Wir warten in Stille auf Unseren Gott und Vater. Er hat versprochen Er wird den letzten Schritt tun. Und Wir sind gewiss Seine Versprechen werden gehalten. Wir sind den Weg weit gegangen und jetzt warten Wir auf Ihn.

Wir werden weiterhin Zeit mit Ihm jeden Morgen und Abend verbringen, so viel wie Uns Spaß macht. Wir werden Zeit nicht als eine Angelegenheit der Dauer ansehen. Wir benutzen so viel wie Wir brauchen um zu dem Ergebnis zu kommen das Wir Uns wünschen. Und Wir werden auch zwischendurch nicht Unsere stündliche Erinnerung vergessen wenn Wir Gott anrufen wenn Wir Ihn brauchen weil Wir versucht sind Unser Ziel zu vergessen.

Wir werden mit einem zentralen Gedanken für Alle kommenden Tage weitermachen. Und Wir werden diesen Gedanken benutzen um Unsere Zeiten der Unterbrechung einzuleiten, und um Unsere Gedanken bei Bedarf zu beruhigen. Doch werden Wir Uns nicht mit einfachem Üben in den verbleibenden Heiligen Augenblicken zufrieden geben die das Jahr das Wir Gott geschenkt haben beschließen. Wir sagen ein paar einfache Worte des Willkommens, und erwarten, dass sich Unser Vater offenbart wie Er es versprochen hat. Wir haben Ihn gerufen, und Er hat versprochen, dass Sein Sohn nicht ohne Antwort bleibt wenn Er Seinen Namen ruft.

Jetzt kommen Wir zu Ihm mit nichts als Seinem Wort in Unserem Geist und Unseren Herzen, und warten auf Ihn damit Er den letzten Schritt zu Uns macht, so wie Er Uns mit Seiner Stimme versprach, den Er nicht versäumen wird zu machen wenn Wir Ihn einladen. Er hat Seinen Sohn nicht in Seinem ganzen Wahnsinn zurückgelassen, noch hat Er Sein Vertrauen in Ihn verraten. Hat nicht Seine Treue die Einladung an Ihn verdient die Er sucht um Uns glücklich zu machen? Wir werden sie Ihm anbieten und sie wird angenommen werden. Auf diese Art und Weise werden Unsere Zeiten mit Ihm jetzt verbracht. Wir sagen die Worte der Einladung die Seine Stimme vorschlägt, dann warten Wir auf Ihn, damit Er zu Uns kommt.

Jetzt ist die Zeit der Weissagungen erfüllt. Jetzt werden Alle uralten Versprechen eingehalten und vollständig erfüllt. Kein weiterer Schritt bleibt der die Zeit von Ihrer Erfüllung trennt. Jetzt können Wir nicht scheitern. Sitze still und warte auf Deinen Vater. Sein Wille ist es zu Dir zu kommen wenn Du erkannt hast es ist Dein Wille, dass Er es tut. Und Du hättest nie so weit kommen können wenn Du nicht, und sei es noch so schwach, gesehen hättest, dass es Dein Wille ist.

Ich bin Euch so nahe, Ihr könnt nicht scheitern.

Vater, Wir schenken Dir diese Heiligen Zeiten in Dankbarkeit an Ihn, Der Uns gelehrt hat wie Wir die Welt der Sorgen verlassen, im Austausch durch ihren Ersatz der von Dir gegeben wird. Wir schauen jetzt nicht zurück. Wir schauen voraus und richten Unsere Augen auf das Ende der Reise. Nimm diese kleinen Dankesgeschenke von Uns an, denn durch Christi Schau erblicken Wir eine Welt jenseits derjenigen, die Wir gemacht haben, um diese Welt als vollständigen Ersatz für Unsere zu nehmen.

Und nun warten Wir in Schweigen, ohne Angst, und deines Kommens gewiss. Wir suchten Unseren Weg zu finden indem Wir dem Führer folgten, den Du Uns gesandt hast. Wir kannten den Weg nicht, aber Du hast Uns nicht vergessen. Und Wir wissen, dass Du Uns jetzt auch nicht vergessen wirst. Wir bitten Dich nur darum, dass Deine alten Versprechen gehalten werden die es Dein Wille ist zu halten. Wir wollen so wie Du indem Wir dies erbitten. Der Vater und der Sohn, Deren Heiliger Wille Alles was ist erschaffen hat, können in nichts scheitern. In dieser Gewissheit werden Wir die letzten paar Schritte zu Dir in Angriff nehmen, und ruhen im Vertrauen auf Deine Liebe, die den Sohn, der Dich anruft, nicht im Stich lassen wird.

Und so machen Wir Uns auf zum letzten Teil dieses einen Heiligen Jahres, das Wir zuammen auf der Suche nach Wahrheit und Gott, der ihr einziger Schöpfer ist, verbracht haben. Wir haben den Weg gefunden, den Er für Uns ausgesucht hat, und haben Uns entschieden, Ihm zu folgen, wie Er wollte, dass Wir gehen. Seine Hand hat Uns gestützt. Seine Gedanken haben die Finsternis Unseres Geistes erhellt. Seine Liebe hat Uns seit Beginn der Zeit unaufhörlich gerufen.

Wir hatten einen Wunsch, dass Gott den Sohn, den Er aus sich erschaffen hat, nicht haben soll. Wir wollten, dass Gott sich verändert, und das ist, was Wir aus Ihm machen möchten. Und Wir glaubten, dass Unsere wahnsinnigen Gedanken die Wahrheit seien. Jetzt sind Wir froh, dass das Alles berichtigt ist, und Wir nicht länger glauben, Vortäuschungen seien Wahr. Die Erinnerung an Gott schimmert am weiten Horizont Unseres Geistes. Noch einen Augenblick, und sie wird wieder aufgehen. Noch einen Augenblick, und Wir, die Wir Gottes Sohn sind, sind sicher daheim, wo Er Uns haben möchte.

Jetzt brauchen Wir fast nicht mehr üben. Denn in diesem letzten Abschnitt werden Wir verstehen, dass Wir nur Gott anzurufen brauchen, und Alle Versuchungen verschwinden. Statt Worte brauchen Wir nur Seine Liebe zu fühlen. Statt Unserer Gespräche brauchen Wir nur Seinen Namen anzurufen. Statt zu beurteilen, brauchen Wir nur still zu sein und Alle Dinge heilen zu lassen. Wir werden die Art und Weise, wie Gottes Plan endet, so annehmen, wie Wir die Art und Weise, wie Er anfing, empfangen haben. Jetzt ist Er vollständig. Dieses Jahr hat Uns zur Ewigkeit gebracht.

Eine weitere Anwendung für Worte werden Wir noch beibehalten. Anweisungen zu einem Thema von besonderer Bedeutung werden Wir ab und zu in Unsere täglichen Übungen und die Zeiten wortloser, tiefer Erfahrung die danach kommen, einstreuen. Diese besonderen Gedanken sollen jeden Tag gelernt werden, jeder von ihnen so lange, bis der nächste Dir gegeben wird. Sie sollen, einem der Heiligen und gesegneten Augenblicke des Tages vorausgehend, langsam gelesen und eine kleine Weile überdacht werden. Wir geben die erste dieser Anweisungen jetzt.

275. Gottes heilende Stimme schützt Alle Dinge heute.

Lass Uns heute auf die Stimme Gottes achten, die eine alte Übungseinheit lehrt, die heute nicht wahrer ist als an irgendeinem anderen Tag. Doch wurde dieser Tag als die Zeit gewählt, in der Wir suchen und hören und lernen und verstehen werden. Lass Uns Gemeinsam hören. Denn die Stimme Gottes berichtet Uns von Dingen, die Wir nicht alleine verstehen, und auch nicht getrennt lernen können. Das ist es, worin Alle Dinge geschützt sind. Und darin wird die Heilung der Stimme Gottes gefunden.

Deine heilende Stimme schützt Alle Dinge heute, und deswegen überlasse Ich Alle Dinge Dir. Ich brauche Mir über nichts Sorgen zu machen. Denn Deine Stimme wird Mir sagen, was Ich tun soll, und wohin Ich gehen soll; zu wem Ich sprechen, und was Ich Ihm sagen soll; welche Gedanken Ich denken und welche Worte Ich der Welt schenken soll. Die Gewissheit, die Ich bringe, ist Mir gegeben. Vater, Deine Stimme schützt Alle Dinge durch Mich.

276. Das Wort Gottes ist Mir gegeben, auf dass Ich es spreche.

Was ist das Wort Gottes? Mein Sohn ist rein, und Heilig wie Ich. Und so wurde Gott der Vater des Sohnes Den Er liebt, denn so wurde Er erschaffen. Dies ist das Wort, das Sein Sohn nicht mit Ihm schuf, denn darin wurde Sein Sohn geboren. Wir wollen Seine Vaterschaft annehmen, und Alles ist Uns geschenkt. Leugne, dass Wir in Seiner Liebe geschaffen wurden und Wir leugnen Unser Selbst, um unsicher zu sein, wer Wir sind, wer Unser Vater ist, und zu welchem Zweck Wir gekommen sind. Doch brauchen Wir nur Ihn anzuerkennen Der Uns Sein Wort bei Unserer Erschaffung gab, um Uns an Ihn zu erinnern und Uns so an Unser Selbst zu erinnern.

Vater, Dein Wort ist das Meine. Und dieses ist es das Ich zu Allen Meinen Brüdern sprechen möchte, die Mir gegeben sind damit Ich sie in Ehren halte wie Mich Selbst, so wie Ich von Dir geliebt und gesegnet und erlöst werde.

277. Lass Mich nicht Deinen Sohn binden mit Gesetzen die Ich gemacht habe.

Dein Sohn ist frei, Mein Vater. Lass Mich nicht denken Ich hätte Ihn an Gesetze gebunden die Ich gemacht habe. Er ist nicht an irgendwelche Gesetze gebunden die Ich gemacht habe mit denen Ich den Körper sicherer machen möchte. Er wird nicht verändert durch das was veränderbar ist. Er ist nicht Sklave von irgendwelchen Gesetzen der Zeit. Er ist wie Du Ihn geschaffen hast, denn Er kennt keine Gesetze außer den Gesetzen der Liebe.

Lass Uns nicht Idole anbeten, noch an irgendwelche Gesetze glauben die die Vergötterung Uns glauben machen möchte um die Freiheit des Sohnes Gottes zu verbergen. Er ist nicht gebunden außer durch Seinen Glauben. Was Er in Wirklichkeit ist, ist weit jenseits Seines Glaubens in Sklaverei oder Freiheit. Er ist frei weil Er Seines Vaters Sohn ist. Und Er kann nicht gebunden sein es sei denn Gottes Wahrheit kann lügen, und Gott kann wollen, dass Er sich täuscht.

278. Wenn Ich gebunden bin, ist Mein Vater nicht frei.

Wenn Ich annehme, dass Ich ein Gefangener in einem Körper bin, in einer Welt in der Alle Dinge die zu leben scheinen zu sterben scheinen, dann ist Mein Vater mit Mir ein Gefangener. Und daran glaube Ich, wenn Ich behaupte, dass Ich den Gesetzen, denen die Welt gehorcht, Selbst gehorchen muss; die Schwächen und die Sünden die Ich wahrnehme sind wirklich, und sie können nicht vermieden werden. Wenn Ich irgendwie gebunden bin, kenne Ich Meinen Vater oder Mein Selbst nicht. Und Ich bin der Wahrheit ausgeliefert. Denn die Wahrheit ist frei, und was gebunden ist, ist kein Teil der Wahrheit.

Vater, Ich bitte um nichts als die Wahrheit. Ich hatte viele wahnsinnige Gedanken über Mich und Meine Schöpfung, und habe einen Traum von Angst in sie gebracht. Heute möchte Ich nicht träumen. Ich wähle den Weg zu Dir anstelle des Wahnsinns und der Angst. Denn die Wahrheit ist gewiss und nur die Liebe ist sicher.

279. Die Freiheit der Schöpfung verspricht Meine Eigene.

Das Ende der Träume wird Mir versprochen, weil Gottes Sohn nicht von Seiner Liebe verlassen wurde. Nur in Träumen gibt es eine Zeit wenn Er im Gefängnis zu sein scheint und auf einen Frieden in der Zukunft wartet wenn es sie überhaupt gibt. In Wirklichkeit sind Seine Träume verschwunden und Wahrheit ist an Ihre Stelle getreten. Und schon jetzt ist die Freiheit Sein. Soll Ich in Ketten, die schon gelöst wurden um abgenommen zu werden, warten, wenn Gott Mir jetzt Freiheit schenkt?

Ich werde Deine Versprechen heute annehmen, und Ihnen Mein Vertrauen schenken. Mein Vater liebt den Sohn Den Er wie sich Selbst erschaffen hat. Würdest Du die Geschenke die Du Mir geschenkt hast zurückhalten?

280. Welche Beschränkungen kann Ich Gottes Sohn auferlegen?

Wen Gott uneingeschränkt erschaffen hat ist frei. Ich kann für Ihn Gefangenschaft erfinden, aber nur in Täuschungen, nicht in Wahrheit. Kein Gedanke Gottes hat Seines Vaters Geist verlassen. Kein Gedanke Gottes ist eingeschränkt. Kein Gedanke Gottes ist nicht für immer rein. Kann Ich dem Sohn Gottes Beschränkungen setzen, Dessen Vater wollte, dass Er uneingeschränkt ist, und wie Er Selbst in Freiheit und in Liebe?

Lass Mich heute Deinen Sohn ehren, nur dadurch finde Ich den Weg zu Dir. Vater, Ich lege keine Beschränkungen auf den Sohn Den Du liebst, und Den Du uneingeschränkt geschaffen hast. Die Ehre die Ich Ihm schenke ist Deine, und Was Dein ist gehört auch zu Mir.

281. Ich kann durch nichts als Meine Gedanken verletzt werden.

Vater, Dein Sohn ist perfekt. Wenn Ich denke, dass Ich auf irgendeine Art und Weise verletzt bin, ist das weil Ich vergessen habe wer Ich bin, und dass Ich bin wie Du Mich geschaffen hast. Deine Gedanken können Mir nur Spaß bringen. Sollte Ich jemals traurig oder verletzt oder krank sein, habe Ich vergessen was Du denkst, und Ich habe Meine kleinen, bedeutungslosen Gedanken an den Ort getan wo Deine Gedanken hingehören, und wo Sie sind. Ich kann durch nichts verletzt werden außer von Meinen Gedanken. Die Gedanken die Ich mit Dir denke können nur heilen. Nur die Gedanken die Ich mit Dir denke sind Wahr.

Ich werde Mich heute nicht verletzen. Denn Ich bin weit jenseits Aller Schmerzen. Mein Vater hat Mich sicher im Himmel platziert, und wacht über Mich. Und Ich würde nie den Sohn angreifen den Er liebt, denn was Er liebt das soll auch Ich lieben.

282. Ich werde Mich heute nicht vor der Liebe fürchten.

Wenn Ich Mir dies heute nur klarmachen könnte, wäre die Erlösung für die ganze Welt erreicht. Das ist die Entscheidung nicht wahnsinnig zu sein, und Mich so anzunehmen wie Gott Selbst, Mein Vater und Meine Quelle, Mich geschaffen hat. Das ist der Beschluss nicht in Träumen des Todes schlafend zu sein, während die Wahrheit ewig in der Freude des Lebens leben bleiben wird. Und das ist die Wahl das Selbst zu erkennen das Gott als den Sohn den Er liebt geschaffen hat, und Der Meine eine Wirklichkeit bleibt.

Vater, Dein Name ist Liebe, und Meiner auch. Das ist die Wahrheit. Und kann die Wahrheit dadurch verändert werden, dass ihr lediglich ein anderer Name gegeben wird? Der Name der Angst ist nur ein Irrtum. Lass Mich heute nicht die Wahrheit fürchten.

283. Meine Wahre Identität weilt in Dir.

Vater, Ich habe ein Bildnis von Mir gemacht, und dieses nenne Ich den Sohn Gottes. Doch ist die Schöpfung wie sie immer war, denn Deine Schöpfung ist unveränderbar. Lass Mich nicht Idole anbeten. Ich bin Der, Den Mein Vater liebt. Seine Heiligkeit bleibt das Licht im Himmel und die Liebe Gottes. Ist das, was von Dir geliebt wird, nicht sicher? Ist nicht das Licht des Himmels endlos? Ist nicht Dein Sohn Meine Wahre Identität, wenn Du Alles erschaffen hast was ist?

Jetzt sind Wir Eins in geteilter Identität, mit Gott Unserem Vater als Unserer einzigen Quelle, und Allem erschaffen als Teil von Uns. Und so schenken Wir Unseren Segen Allen Dingen, vereint in Liebe mit der ganzen Welt, mit der Unsere Vergebung Uns Eins gemacht hat.

284. Ich kann beschließen Alle Gedanken die verletzen zu verändern.

Verlust ist nicht Verlust wenn Er richtig wahrgenommen wird. Schmerzen sind unmöglich. Es gibt keine Sorgen ohne irgendeine Ursache. Und Leiden jeder Art ist nichts als ein Traum. Das ist die Wahrheit, die zuerst nur gesagt wird, und dann viele Male wiederholt wird, und im nächsten Schritt als teilweise Wahr angenommen wird, mit vielen Vorbehalten. Dann aber wird sie immer ernster genommen, und letztendlich als die Wahrheit angenommen. Ich kann beschließen Alle Gedanken die verletzen zu verändern. Und heute möchte Ich über diese Worte hinausgehen und Alle Vorbehalte hinter Mir lassen, um letztendlich bei der vollständigen Annahme ihrer Wahrheit anzukommen.

Vater, das was Du geschenkt hast kann nicht verletzen, deswegen müssen Sorgen und Schmerzen unmöglich sein. Lass Mich heute nicht daran scheitern, Dir zu vertrauen, und nur das Erfreuliche als Dein Geschenk anzunehmen; und nur das Erfreuliche als die Wahrheit anzunehmen.

285. Meine Heiligkeit leuchtet heute hell und klar.

Heute erwache Ich mit Freude und erwarte, dass nur Gottes glückliche Dinge zu Mir kommen. Ich bitte nur sie zu kommen und Ich bemerke, dass Meine Einladung von den Gedanken beantwortet wird zu denen sie von Mir gesendet wurde. Und Ich werde nur nach erfreulichen Dingen fragen, in dem Augenblick in dem Ich Meine Heiligkeit annehme. Denn was nützen Mir Schmerzen; zu welchem Zweck würde Ich leiden; und wie könnten Trauer und Verlust Mir helfen, wenn der Wahnsinn Mich heute verlässt, und Ich stattdessen nur Meine Heiligkeit annehme.

Vater, Meine Heiligkeit ist Deine. Lass Mich darüber froh sein, und durch Vergebung Meinen Verstand wiederherstellen. Dein Sohn ist nach wie vor wie Du Ihn geschaffen hast. Meine Heiligkeit ist Teil von Mir und auch Teil von Dir. Und was kann die Heiligkeit verändern?

286. Die Stille des Himmels nimmt Mein Herz heute ein.

Vater, wie still es heute ist! Wie leise finden Alle Dinge Ihren Platz! Das ist der Tag der auserwählt wurde als die Zeit in welcher Ich die Übungseinheit verstehe, dass Ich nichts zu tun brauche. In Dir ist jede Entscheidung bereits getroffen. In Dir ist jeder Konflikt schon gelöst. In Dir wurde Mir Alles was Ich zu finden hoffe bereits geschenkt. Dein Frieden ist Meiner. Mein Herz ist still, und Meine Gedanken ruhen. Deine Liebe ist der Himmel und Deine Liebe ist die Meine.

Heute gibt Uns die Stille Hoffnung, dass Wir den Weg gefunden haben, und weit darauf gereist sind, zu einem vollständig sicheren Ziel. Heute werden Wir das Ende nicht anzweifeln das Uns Gott versprochen hat. Wir vertrauen Ihm, und Unserem Selbst, Das nach wie vor Eins mit Ihm ist.

287. Du bist Mein Ziel, Mein Vater. Nur Du.

Wohin möchte Ich sonst gehen als in den Himmel? Was könnte ein Ersatz für Spaß sein? Welche Geschenke könnte Ich dem Frieden Gottes vorziehen? Welchen Schatz möchte Ich suchen und finden und behalten der sich mit Meiner Identität vergleichen ließe? Und würde Ich lieber mit Angst als mit Liebe leben?

Du bist Mein Ziel, Mein Vater. Was außer Dir könnte Ich zu begehren haben? Welchen Weg als den, der zu Dir führt, könnte Ich Mir wünschen zu gehen? Und was, außer die Erinnerung an Dich, könnte für Mich das Ende der Träume und der sinnlosen Ersetzung der Wahrheit bedeuten? Du bist Mein einziges Ziel. Dein Sohn möchte so sein, wie Du Ihn geschaffen hast. Wie sonst außer so könnte Ich erwarten Mein Selbst wiederzuerkennen, und mit Meiner Identität Eins zu sein?

288. Lass Mich heute die Vergangenheit Meines Bruders vergessen.

Das ist der Gedanke der Mich auf dem Weg zu Dir führt, und Mich zu Meinem Ziel bringt. Ich kann nicht zu Dir kommen ohne Meinen Bruder. Und um Meine Quelle zu erkennen, muss Ich zuerst erkennen was Du als Eins mit Mir erschaffen hast. Die Hand Meines Bruders ist die Hand die Mich zu Dir führt. Seine Sünden sind in der Vergangenheit, Gemeinsam mit Meinen, und Ich bin erlöst weil die Vergangenheit vergangen ist. Lass sie Mich nicht in Meinem Herzen in Ehren halten, sonst werde Ich vom Weg zu Dir abkommen. Mein Bruder ist Mein Erlöser. Lass Mich nicht den Erlöser, den Du Mir geschenkt hast, angreifen. Sondern lass Mich Ihn ehren, Der Deinen Namen trägt, und Mich so daran erinnern, dass es Meiner ist.

Also vergib Mir heute. Und Du wirst erkennen, dass Du Mir vergeben hast, wenn Du Deinen Bruder im Licht der Heiligkeit erblickst. Er kann nicht weniger Heilig sein als Ich es bin, und Du kannst nicht Heiliger sein als Er.

289. Die Vergangenheit ist vergangen. Sie kann Mich nicht berühren.

Bis die Vergangenheit vergangen ist, muss die wirkliche Welt vor Meiner Sicht fliehen. Denn Ich schaue in Wirklichkeit nirgendwo hin; und sehe nur was nicht da ist. Wie kann Ich dann die Welt wahrnehmen die die Vergebung schenkt? Die Vergangenheit wurde dafür gemacht diese zu verbergen, denn nur darauf kann die Welt im Augenblick schauen. Sie hat keine Vergangenheit. Denn wem kann vergeben werden außer der Vergangenheit, und wenn ihr vergeben wurde ist sie verschwunden.

Vater, lass Mich nicht auf eine Vergangenheit schauen die nicht da ist. Denn Du hast Mir Deinen Ersatz geschenkt, in einer gegenwärtigen Welt ist die Vergangenheit vergangen, unberührt und frei von Sünde. Hier ist das Ende der Schuld. Und hier bin Ich vorbereitet für Deinen letzten Schritt. Soll Ich fordern, dass Du länger auf Deinen Sohn wartest um die Lieblichkeit, die Du als das Ende Aller Seiner Träume und Schmerzen geplant hast, zu finden?

290. Meine gegenwärtige Freude ist Alles was Ich sehe.

Wenn Ich nicht auf das schaue, was nicht da ist, ist Meine gegenwärtige Freude Alles was Ich sehe. Augen, die anfangen sich zu öffnen sehen letztendlich. Und Ich möchte, dass die Schau Christi heute zu Mir kommt. Was Ich ohne Gottes Berichtigung als den Anblick dessen was Ich gemacht habe wahrnehme ist beängstigend und schmerzhaft. Doch Ich erlaube Meinem Geist keinen Augenblick länger von dem Glauben, der Traum den Ich geschaffen habe ist wirklich, getäuscht zu werden. Das ist der Tag an dem Ich Meine gegenwärtige Freude suche, und auf nichts schaue außer das Ding das Ich suche.

Mit dieser Lösung komme Ich heute zu Dir, und frage nach Deiner Stärke um Mich heute aufrecht zu halten, während Ich nur Deinen Willen tue. Du kannst nicht scheitern Mich zu hören, Vater. Das, wonach Ich gefragt habe hast Du Mir schon geschenkt, und Ich bin sicher, dass Ich heute Meine Freude sehen werde.

291. Das ist ein Tag der Stille und des Friedens.

Heute sieht die Schau des Christen durch Mich. Seine Sicht zeigt Mir Alle Dinge, vergeben und in Frieden, und schenkt dieselbe Schau der Welt. Und Ich nehme diese Schau in Seinem Namen an, sowohl für Mich als auch für die Welt. Auf welche Lieblichkeit schauen Wir heute! Welche Heiligkeit sehen Wir Uns umgeben! Und es ist Uns gegeben zu erkennen, es ist Eine Heiligkeit die Wir teilen; es ist Gottes Heiligkeit.

An diesem Tag ist Mein Geist still um die Gedanken zu empfangen die Du Mir schenkst. Und Ich nehme das an was von Dir kommt anstelle dessen was von Mir kommt. Ich kenne den Weg zu Dir nicht. Aber Du bist gänzlich sicher. Vater, führe Deinen Sohn den stillen Pfad entlang der zu Dir führt. Lass Meine Vergebung vollständig sein und lass die Erinnerung an Dich zu Mir zurückkehren.

292. Ein Happy End für Alle Dinge ist gewiss.

Gottes Versprechen machen keine Ausnahme. Und Er garantiert, dass nur Freude als Endergebnis Aller Dinge gefunden werden kann. Doch es hängt von Uns ab, wann Wir das erreichen; wie lange Wir einen fremden Willen dem Seinen gegenüberstellen. Und während Wir denken, dieser Wille ist wirklich, werden Wir das Ende nicht finden, das Er festgesetzt hat, als die Lösung Aller Probleme die Wir wahrnehmen, Aller Widrigkeiten die Wir sehen, und Aller Situationen in die Wir geraten. Dennoch ist die Beendung gewiss. Denn Gottes Wille wurde ausgeführt im Himmel und auf Erden. Wir werden suchen und Wir werden finden ganz nach Seinem Willen, der garantiert, dass Unser Wille ausgeführt wird.

Wir danken Dir, Vater, für Deine Garantie von letztendlich ausschließlich erfreulichen Lösungen. Hilf Uns, dass Wir Uns nicht einmischen, wodurch Wir den erfreulichen Abschluss Aller Dinge, den Du Uns als das Ende für jedes Problem das Wir wahrnehmen können; für jede Widrigkeit von der Wir nach wie vor denken, dass Wir Uns um sie kümmern müssten, versprochen hast, verzögern würden.

293. Alle Angst ist vergangen, und nur Liebe ist hier.

Alle Angst ist vergangen weil ihre Quelle verschwunden ist, und Alle ihre Gedanken sind mit ihr verschwunden. Liebe bleibt der einzige gegenwärtige Zustand, deren Quelle hier auf immer und ewig bleiben wird. Kann die Welt hell und klar und sicher und einladend erscheinen, wenn Alle Meine vergangenen Irrtümer das unterdrücken, und Mir verzerrte Formen der Angst zeigen? Doch ist in der Gegenwart die Liebe offensichtlich, und Ihre Auswirkungen sind deutlich sichtbar. Die ganze Welt leuchtet in der Widerspiegelung ihres Heiligen Lichtes, und Ich nehme eine Welt Wahr, der letztendlich vergeben wurde.

Vater, lass heute nicht Deine Heilige Welt Meiner Sicht entgehen. Lass auch nicht Meine Ohren taub sein gegenüber Allen Lobgesängen der Dankbarkeit die die Welt unter den Geräuschen der Angst singt. Es gibt eine wirkliche Welt die die Gegenwart vor Allen Irrtümern der Vergangenheit sicher hält. Und Ich sehe heute nur diese Welt vor Meinen Augen.

294. Mein Körper ist ein komplett neutraler Gegenstand.

Ich bin ein Sohn Gottes. Und kann Ich auch ein anderes Ding sein? Hat Gott das Sterbliche und Schwache erschaffen? Welche Verwendung hat Gottes geliebter Sohn für das was sterben muss? Und trotzdem sieht ein neutrales Ding keinen Tod, denn weder werden Gedanken der Angst dort investiert, noch wird ihm eine Verspottung durch die Liebe zuteil. Seine Neuträlität schützt ihn während er seinem Zweck dient. Und danach wird er, ohne Begründung, abgelegt. Er ist nicht krank oder alt oder verletzt. Er ist einfach nur funktionslos, wird nicht mehr benötigt und wird abgeschafft. Lass Mich nicht mehr als das in ihm heute sehen; eine zeitlang dienlich und geeignet um zu dienen, um seine Zweckmäßigkeit zu behalten so lange er dienen kann, um danach von etwas viel Besserem ersetzt zu werden.

Mein Körper, Vater, kann nicht Dein Sohn sein. Und was nie erschaffen wurde kann weder schuldig noch unschuldig; weder gut noch schlecht sein. Lass Mich deswegen diesen Traum benutzen um Deinem Plan zu helfen, dass Wir von Allen Träumen erwachen die Wir gemacht haben.

295. Der Heilige Geist sieht durch Mich heute.

Der Christ fragt ob Er Meine Augen heute benutzen kann, um so die Welt zu erlösen. Er fragt nach diesem Geschenk damit Er Mir Geistesfrieden schenken kann, und Allen Terror und Alle Schmerzen abnimmt. Und als sie von Mir entfernt wurden, waren die Träume die anscheinend auf der Welt lagen verschwunden. Erlösung muss Eins sein. Weil Ich erlöst wurde, wurde die Welt mit Mir erlöst. Denn Wir Alle müssen zusammen erlöst werden. Angst erscheint in vielen verschiedenen Formen, aber Liebe ist Eins.

Mein Vater, der Christ hat Mich nach einem Geschenk gefragt, und zwar nach einem das Ich gebe damit es Mir geschenkt wird. Hilf Mir die Augen Christi heute zu benutzen um so der Liebe des Heiligen Geistes zu erlauben Alle Dinge zu segnen auf die Ich schaue, dass Seine vergebende Liebe auf Mir ruhen wird.

296. Der Heilige Geist spricht durch Mich heute.

Heute braucht der Heilige Geist Meine Stimme, damit die ganze Welt Deiner Stimme zuhören kann, und Dein Wort durch Mich hören kann. Ich bin erlöst, Dich durch Mich sprechen zu lassen, denn Ich möchte keine Worte benutzen außer Deinen, und keine Gedanken haben die getrennt von Deinen sind, denn nur Deine sind Wahr. Ich möchte für die Welt, die Ich gemacht habe, Erlöser sein. Weil Ich sie verurteilt habe möchte Ich sie befreien, damit Ich ihr entfliehen könnte, und das Wort höre, das Deine Heilige Stimme heute zu Mir spricht.

Wir lehren heute was Wir gerne lernen würden, und nur das. Und dadurch wird Unser Lernziel frei von Widersprüchen, und kann einfach und schnell erreicht werden. Wie gerne kommt der Heilige Geist um Uns vor der Hölle zu retten, wenn Wir Seiner Lehre erlauben die Welt durch Uns zu überzeugen, um den einfachen Weg zu Gott zu suchen und zu finden!

297. Vergebung ist das einzige Geschenk das Ich gebe.

Vergebung ist das einzige Geschenk das Ich gebe weil sie das einzige Geschenk ist, das Ich will, und Alles was Ich gebe, schenke Ich Mir. Das ist die einfache Formel der Erlösung. Und Ich, Der erlöst werden möchte, will sie Mir zu eigen machen, um die Art und Weise zu sein, wie Ich innerhalb einer Welt die Vergebung braucht lebe, und die gerettet sein wird wenn Ich die Erlösung für Mich annehme.

Vater, wie sicher sind Deine Wege; wie gewiss ihr Endziel, und wie genau ist jeder Schritt Meiner Erlösung bereits festgelegt, und durch Dein Liebenswertsein schon ausgeführt. Danke an Dich für Deine ewigen Geschenke, und Danke an Dich für Meine Identität.

298. Ich liebe Dich, Vater, und Ich liebe Deinen Sohn.

Meine Dankbarkeit erlaubt Meiner Liebe ohne Angst angenommen zu werden. Und so werde Ich jetzt letzendlich Meiner Wirklichkeit zurückgegeben. Die Vergebung nimmt Alles weg was in Meine Heilige Sicht eingedrungen ist. Und Ich komme dem Ende sinnloser Reisen, wahnsinniger Karrieren, und unechter Werte nahe. Ich nehme stattdessen das an, was Gott als Meins festgesetzt hat, Mir dessen gewiss, dass Ich nur darin erlöst sein werde; gewiss, dass Ich durch Angst gehe um Meiner Liebe zu begegnen.

Vater, Ich komme heute zu Dir, weil Ich keinem Weg außer Deinem folgen möchte. Du bist an Meiner Seite. Dein Weg ist gewiss. Und Ich bin dankbar für Deine Heiligen Gaben der sicheren Zuflucht, und des Entrinnens aus Allem was Meine Liebe zu Gott Meinem Vater und Seinem Heiligen Sohn verfinstern möchte.

299. Ewige Heiligkeit weilt in Mir.

Meine Heiligkeit ist weit jenseits Meiner Fähigkeit sie zu verstehen oder zu erkennen. Doch Gott Mein Vater, Der sie erschaffen hat, erkennt Meine und Seine Heiligkeit an. Gemeinsam versteht Unser Wille sie. Und Gemeinsam weiß Unser Wille, dass es so ist.

Vater, Meine Heiligkeit ist nicht von Mir. Sie ist nicht Mein um durch Sünde vernichtet zu werden. Sie ist nicht Mein um unter Angriffen zu leiden. Täuschungen können sie verfinsternn, aber sie können weder Ihre Strahlen auslöschen, noch ihr Licht trüben. Sie besteht für immer perfekt und unberührt. In ihr sind Alle Dinge geheilt, denn sie sind nach wie vor wie Du sie erschaffen hast. Und Ich kann Meine Heiligkeit erkennen. Denn die Heiligkeit hat Mich erschaffen, und Ich kann Meine Quelle erkennen denn es ist Dein Wille, dass Du erkannt wirst.

300. Diese Welt dauert nur einen Augenblick.

Das ist ein Gedanke der dazu verwendet werden kann zu sagen, dass Tod und Sorgen das sichere Los für Alle sind die hier herkommen, denn Ihre Freuden sind verschwunden bevor sie besessen oder überhaupt ergriffen wurden. Das ist jedoch auch die Idee, die es weder einer falschen Wahrnehmung erlaubt Uns in Ihrer Macht zu halten, noch mehr als eine Wolke darstellt die an einem ewig heiteren Himmel vorüberzieht. Und es ist diese Heiterkeit die Wir heute suchen, wolkenlos, offensichtlich und gewiss.

Wir suchen Deine Heilige Welt heute. Denn Wir, Deine liebenden Söhne, haben eine Weile Unseren Weg verloren. Aber Wir haben Deiner Stimme zugehört und genau gelernt was Wir tun müssen um dem Himmel und Unserer Wahren Identität zurückgebracht zu werden. Und Wir bedanken Uns heute dafür, dass die Welt nur einen Augenblick dauert. Wir möchten über diesen winzig kleinen Augenblick hinausgehen in die Ewigkeit.

301. Und Gott wird Alle Tränen wegwischen.

Vater, wenn Ich nicht veruteile kann Ich nicht weinen. Ich kann dann auch nicht Schmerzen erleiden, oder das Gefühl haben Ich bin einsam oder Ich werde in der Welt nicht gebraucht. Sie ist Meine Heimat weil Ich sie nicht beurteile, und daher ist sie nur das was Du willst. Lass sie Mich heute unverurteilt betrachten. Durch glückliche Augen wurde die Vergebung von jeder Störung befreit. Lass Mich Deine Welt anstelle Meiner sehen. Und Alle Tränen die Ich vergossen habe werden vergessen sein, da Ihre Quelle verschwunden ist. Vater, Ich will Deine Welt heute nicht beurteilen.

Gottes Welt ist glücklich. Diejenigen, die auf sie schauen können nur Ihre Freude hinzufügen, und sie als Ursache weiterer Freude segnen. Wir weinten weil Wir nicht verstanden haben. Aber Wir haben gelernt, dass die Welt die Wir sahen falsch war, und Wir werden heute auf Gottes Welt schauen.

302. Wo Finsternis war schaue Ich auf das Licht.

Vater, Unsere Augen öffnen sich jetzt endlich. Deine Heilige Welt erwartet Uns da Unsere Sicht letztendlich wiederhergestellt ist und Wir sehen können. Wir dachten, dass Wir leiden. Doch Wir hatten den Sohn vergessen den Du erschaffen hast. Jetzt sehen Wir, dass Finsternis Unsere Einbildung ist, und für Uns Licht da ist um darauf zu schauen. Die Schau Christi verwandelt Finsternis in Licht, denn die Angst muss verschwinden wenn die Liebe gekommen ist. Lass Mich heute Deiner Heiligen Welt vergeben damit Ich auf ihre Heiligkeit schauen kann und verstehen, dass sie nur Meine Welt wiederspiegelt.

Unsere Liebe erwartet Uns während Wir zu Ihm gehen, und geht neben Uns um Uns den Weg zu zeigen. Er scheitert nie. Er, der das Ziel ist das Wir suchen und Er, der das Mittel ist durch das Wir zu Ihm kommen.

303. Der Heilige Christ ist heute in Mir geboren.

Wacht mit Mir, Engel, wacht heute mit Mir. Lasst Alle Heiligen Gedanken Gottes Mich umgeben, und mit Mir still sein während des Himmels Sohn geboren wird. Lasst irdische Geräusche schweigen, und die Anblicke an die Ich gewohnt bin verschwinden. Lasst den Christen Willkommen sein wo Er daheim ist, und lasst Ihn die Geräusche hören die Er versteht, und Ihn nur Anblicke sehen die die Liebe Seines Vaters zeigen. Lasst Ihn nicht länger ein Fremder hier sein.

Dein Sohn ist Willkommen, Vater. Er ist gekommen um Mich von dem bösen Selbst das Ich gemacht habe zu erlösen. Er ist das Selbst das Du Mir gegeben hast. Er ist nur was Ich in Wirklichkeit bin. Er ist der Sohn den Du über Alles liebst. Er ist Mein Selbst wie Du Mich erschaffen hast. Es ist nicht der Christ der gekreuzigt werden kann. Lass Mich sicher in Deinen Armen Deinen Sohn empfangen.

304. Lass Meine Welt den Anblick des Christen nicht verfinstern.

Ich kann Meine Heilige Sicht verfinstern, wenn Ich ihr Meine Welt aufdränge. Ich kann auch nicht die Heiligen Anblicke auf die Christus schaut sehen außer es ist Seine Schau die Ich anwende. Wahrnehmung ist ein Spiegel, keine Tatsache. Und Ich schaue auf Meinen Geisteszustand der sich außen spiegelt. Ich möchte die Welt segnen indem Ich durch die Augen Christi auf sie schaue. Und Ich werde auf die sicheren Zeichen dafür schauen, dass Alle Meine Sünden vergeben worden sind.

Du führst Mich von der Finsternis zum Licht; von der Sünde zur Heiligkeit. Lass Mich vergeben und dadurch Erlösung für die Welt empfangen. Sie ist Dein Geschenk, Mein Vater, Mir gegeben um sie Deinem Heiligen Sohn zu schenken, damit Er die Erinnerung an Dich wieder finden möge, und an Deinen Sohn wie Du Ihn geschaffen hast.

305. Es gibt einen Frieden den der Christ Uns verleiht.

Wer nur die Schau Christi anwendet findet einen Frieden der so tief und still ist, so unstörbar und völlig unveränderbar, dass die Welt kein Gegenstück dafür enthält. Vergleiche sind still im Angesicht dieses Friedens. Und die Welt fährt in Ruhe ab, während dieser Frieden sie umhüllt, und sie sanft zur Wahrheit trägt, damit sie nie mehr die Heimat der Angst sein kann. Denn die Liebe ist gekommen, und hat die Welt geheilt indem sie ihr den Frieden Christi geschenkt hat.

Vater, der Frieden Christi ist Uns geschenkt worden, denn es ist Dein Wille, dass Wir erlöst sind. Hilf Uns heute, Dein Geschenk anzunehmen, und es nicht zu beurteilen. Denn Er ist zu Uns gekommen um Uns von Unserer Beurteilung über Uns zu erlösen.

306. Das Geschenk Christi ist Alles was Ich heute suche.

Was außer der Schau Christi möchte Ich heute anwenden, da sie Mir einen Tag schenken kann an dem Ich eine Welt so nahe am Himmel sehe, dass eine uralte Erinnerung zu Mir zurückkehrt? Heute kann Ich die Welt die Ich gemacht habe vergessen. Heute kann Ich an jeder Angst vorübergehen, und der Liebe und der Heiligkeit und dem Frieden wieder zurückgegeben werden. Heute bin Ich erlöst, und werde in eine Welt des Erbarmens und der Fürsorge; des liebevollen Liebenswertseins und des Friedens Gottes wiedergeboren.

Und daher, Unser Vater, kehren Wir zu Dir zurück, und erinnern Uns, dass Wir nie fortgegangen sind; an Deine Heiligen Geschenke für Uns. In Erkenntlichkeit und Dankbarkeit kommen Wir, mit leeren Händen und offenen Herzen und einem offenen Geist, und fragen nur nach was Du schenkst. Wir können Deinem Sohn kein ausreichendes Geschenk machen. In Deiner Liebe gehört Christi Geschenk jedoch Ihm.

307. Sich widersprechende Wünsche können nicht Mein Wille sein.

Vater, Dein Wille ist der Meine, und nur Er. Es gibt keinen anderen Willen den Ich haben kann. Lass Mich nicht versuchen einen anderen Willen zu erschaffen, denn es ist sinnlos und wird Mir Schmerzen zufügen. Nur Dein Wille kann Mir Spaß machen, und nur Deiner existiert. Wenn Ich das haben möchte was nur Du geben kannst, muss Ich Deinen Willen für Mich annehmen, und in den Frieden kommen in dem Konflikt unmöglich ist. Dein Sohn ist im Sein und Willen Eins mit Dir, und nichts widerspricht der Heiligen Wahrheit, dass Ich nach wie vor bin wie Du Mich erschaffen hast.

Und mit diesem Gebet treten Wir still in einen Zustand ein in den Konflikt nicht kommen kann, denn Wir vereinen Unseren Heiligen Willen mit dem Willen Gottes in der Erkenntnis, dass sie Einer sind.

308. Dieser Augenblick ist die einzige Zeit die es gibt.

Ich verstand Zeit als Mittel Mein Ziel zu verfehlen. Wenn Ich beschließe die Ewigkeit jenseits der Zeit zu erreichen, muss Ich Meine Wahrnehmung der Bedeutung der Zeit verändern. Der Zweck der Zeit kann nicht sein, die Vergangenheit und die Zukunft vereint zu halten. Das einzige Intervall das Mich vor der Zeit retten kann ist jetzt. Denn in diesem Augenblick ist die Vergebung gekommen Mich zu befreien. Die Geburt des Christen ist jetzt, ohne eine Vergangenheit oder Zukunft. Er ist gekommen um Seinen gegenwärtigen Segen der Welt zu geben, und um sie der Ewigkeit und der Liebe zurückzugeben. Und Liebe ist allgegenwärtig, hier und jetzt.

Danke für diesen Augenblick, Vater. Jetzt bin Ich erlöst. Dieser Augenblick ist die Zeit die Du für die Erlösung deines Sohnes, und der Erlösung der Welt in Ihm, festgesetzt hast.

309. Ich fürchte Mich heute nicht nach innen zu schauen.

In Mir ist ewige UnSchuld, denn es ist Gottes Wille, dass sie dort auf immer und ewig sei. Ich, Sein Sohn, dessen Wille so grenzenlos ist wie Seiner, kann keine Veränderung darin wollen. Denn den Willen Meines Vaters zu leugnen würde bedeuten Meinen zu leugnen. Nach innen zu schauen bedeutet nur Meinen Willen zu finden wie Gott ihn geschaffen hat, und wie Er ist. Ich habe Angst davor nach innen zu schauen weil Ich denke, Ich hätte einen anderen Willen gemacht was nicht Wahr ist. Doch das hat keine Auswirkungen. In Mir ist die Heiligkeit Gottes. In Mir ist die Erinnerung an Ihn.

Der Schritt den Ich heute mache, Mein Vater, ist Meine sichere Befreiung aus nutzlosen Träumen der Sünde. Dein Altar steht heiter und rein da. Es ist der Heilige Altar zu Meinem Selbst, und dort finde Ich Meine Wahre Identität.

310. Ich verbringe den heutigen Tag in Furchtlosigkeit und Liebe.

Diesen Tag, Mein Vater, möchte Ich mit Dir verbringen, wie Du entschieden hast, dass Ich Alle Meine Tage verbringen soll. Und was Ich erfahren werde hat mit der Zeit nichts zu tun. Der Spaß der zu Mir kommt dauert weder Tage noch Stunden, denn Er kommt vom Himmel zu Deinem Sohn. Dieser Tag wird Dein sanfter Wink Mich an Dich zu erinnern, Dein liebenswertes Rufen nach Deinem Heiligen Sohn, Dein Zeichen, dass Euer Liebenswertsein zu Mir gekommen ist, und, dass es Dein Wille ist, dass Ich heute frei bin, sein.

Wir haben heute diesen Tag Gemeinsam verbracht, Du und Ich. Und die ganze Welt hat an Unserem Lied der Dankbarkeit an Ihn und Freude über Ihn, der Uns die Erlösung schenkte, und der Uns befreit hat, teilgenommen. Wir sind dem Frieden und der Heiligkeit zurückgegeben worden. In Uns ist kein Platz für die Angst heute, denn Wir haben die Liebe in Unseren Herzen Willkommen geheißen.

311. Ich beurteile Alle Dinge so wie Ich sie haben möchte.

Die Beurteilung wurde gemacht um eine Waffe gegen die Wahrheit zu sein. Es trennt das ab wogegen es verwendet wird, als wäre es ein eigenständiges Ding. Und dann macht es daraus das was Wir möchten, dass es sei. Es beurteilt das, was es nicht verstehen kann, denn es kann nicht die Einheit sehen, und beurteilt dadurch falsch. Lass es Uns heute nicht benutzen, sondern ein Geschenk daraus machen an Ihn Der dafür eine andere Verwendung hat. Er wird Uns von den Höllenqualen Aller Urteile die Wir jemals gegen Uns gefällt haben erlösen, und den Geistesfrieden wiederherstellen indem Er Uns Gottes Urteil über Seinen Sohn schenkt.

Vater, Wir warten heute mit einem offenen Geist, um Dein Urteil über den Sohn den Du liebst zu hören. Wir kennen Ihn nicht, und Wir können nicht urteilen. Und darum lassen Wir Deine Liebe entscheiden was Er, den Du als Deinen Sohn erschaffen hast, sein muss.

312. Ich sehe Alle Dinge wie Ich sie haben möchte.

Die Wahrnehmung folgt dem Urteil. Da Wir geurteilt haben, sehen Wir worauf Wir schauen möchten. Denn die Schau schenkt Uns nur das was Wir haben möchten. Es ist unmöglich, dass Wir übersehen was Wir sehen möchten, und das nicht sehen was Wir gewählt haben zu erblicken. Wie gewiss muss daher die wirkliche Welt kommen um die Heilige Sicht eines jeden zu begrüßen der die Bestimmung des Heiligen Geistes zu Seinem Ziel des Sehens macht. Und Er kann nicht scheitern auf das zu schauen wovon der Christ möchte, dass Er es sieht, und die Liebe des Christen zu Allem auf was Er schaut zu teilen.

Ich habe heute keine andere Bestimmung außer auf eine erlöste Welt zu schauen, die befreit wurde von Allen Urteilen die Ich gemacht habe. Vater, das ist heute Dein Wille für Mich, und deswegen muss Er auch Mein Ziel sein.

313. Lass jetzt eine neue Wahrnehmung zu Mir kommen.

Vater, es gibt eine Schau die Alle Dinge als sündenlos betrachtet, sodass die Angst verschwunden ist, und wo sie war ist die Liebe hereingebeten worden. Und die Liebe wird überallhin kommen wo auch immer sie gefragt wurde. Diese Schau ist Dein Geschenk. Die Augen des Christen schauen auf eine Welt der vergeben ist. In Seiner Sicht sind Alle ihre Sünden vergeben, denn Er sieht keine Sünde in Irgendetwas worauf Er schaut. Lass jetzt Seine Wahre Wahrnehmung zu Mir kommen, damit Ich vom Traum von Schuld aufwache, und nach innen auf Meine Sündenlosigkeit schauen möge, die Du komplett rein auf dem Altar für Deinen Heiligen Sohn bewahrt hast, das Selbst mit dem Ich Mich identifizieren möchte.

Lass Uns heute einander in der Sicht des Christen erblicken. Wie wunderschön Wir sind! Wie Heilig und wie liebend! Bruder, komm und schließe Dich heute Mir an. Wir erlösen die Welt wenn Wir Uns zusammengetan haben. Denn in Unserer Schau wird sie so Heilig wie das Licht in Uns.

314. Ich suche eine andere Zukunft als die Vergangenheit.

Aus einer neuen Wahrnehmung der Welt kommt eine Zukunft die sehr anders ist als die Vergangenheit. Die Zukunft wird jetzt nur als eine Ausdehnung der Gegenwart begriffen. Vergangene Irrtümer können keine Schatten auf sie werfen, sodass die Angst ihre Idole und ihre Abbildungen verloren hat, und weil sie formlos ist, hat sie keine Auswirkungen. Der Tod wird jetzt keinen Anspruch auf die Zukunft erheben, denn Leben ist nun ihr Ziel, und Alle dafür notwendigen Mittel werden jetzt freudig zur Verfügung gestellt. Wer kann sich Sorgen machen oder leiden, wenn die Gegenwart befreit worden ist, und ihre Sicherheit und ihren Frieden in eine stille Zukunft voller Hoffnung ausdehnt?

Vater, Wir haben Uns in der Vergangenheit getäuscht, und beschließen, dass die Gegenwart frei ist. Jetzt überlassen Wir die Zukunft Deinen Händen, lassen Unsere vergangenen Irrtümer hinter Uns, und sind gewiss, dass Du Deine gegenwärtigen Versprechen halten wirst, und die Zukunft in ihr Heiliges Licht führst.

315. Alle Geschenke die Meine Brüder geben gehören Mir.

Jeden Tag kommen mit jedem verstreichenden Augenblick tausend Schätze zu Mir. Ich werde den ganzen Tag hindurch mit Geschenken gesegnet, die einen Wert weit jenseits Aller Dinge die Ich Mir vorstellen kann haben. Ein Bruder lächelt einen anderen an, und Mein Herz ist erfreut. Jemand spricht ein Wort der Dankbarkeit oder des Liebenswertseins, und Mein Geist empfängt dieses Geschenk und nimmt es als seines an. Und Jeder der Seinen Weg zu Gott findet wird Mein Erlöser, der Mir den Weg weist, und Mir Seine Gewissheit gibt, dass das was Er gelernt hat mit Sicherheit auch Mein ist.

Ich danke Dir, Vater, für die vielen Geschenke die heute und jeden Tag von jedem Sohn Gottes zu Mir kommen. Meine Brüder sind grenzenlos in Allen Ihren Geschenken für Mich. Nun möchte Ich Ihnen Meine Dankbarkeit schenken, damit Mein Dank an Sie Mich zu Meinem Schöpfer und Seiner Erinnerung weiterführen möge.

316. Alle Geschenke die Ich Meinen Brüdern gebe gehören Mir.

Da jedes Geschenk, welches Meine Brüder geben Mir gehört, gehört auch jedes Geschenk das Ich gebe Mir. Jedes erlaubt einem vergangenen Irrtum zu gehen, und keinen Schatten auf dem Heiligen Geist den Mein Vater liebt zu hinterlassen. Sein Liebenswertsein ist Mir gegeben durch jedes Geschenk das ein Bruder durch Alle Zeit hindurch und genauso über Alle Zeit hinaus empfangen hat. Meine Schatzkammer ist voll und Engel wachen über ihre offenen Türen, damit nicht ein Geschenk verlorengeht und nur noch mehr dazukommen. Lass Mich dorthin kommen wo Meine Schätze sind, und dort eintreten wo Ich wirklich Willkommen bin und daheim, inmitten der Geschenke die Gott Mir gegeben hat.

Vater, Ich möchte Deine Geschenke heute annehmen. Ich erkenne sie nicht. Doch Ich vertraue darauf, dass Du Der Du sie Mir gabst Mir die Mittel zur Verfügung stellt durch die Ich sie erblicken kann, ihren Wert sehe, und nur sie wertschätze als das was Ich will.

317. Ich folge wie es für Mich bestimmt wurde.

Ich habe einen besonderen Platz auszufüllen; eine Rolle nur für Mich. Die Erlösung wartet bis Ich diesen Part annehme als das was Ich zu tun beschließe. Bis Ich diese Entscheidung treffe, bin Ich der Sklave der Zeit und des menschlichen Schicksals. Aber wenn Ich willentlich und gerne den Weg entlanggehe den der Plan Meines Vaters für Mich bestimmt hat zu gehen, werde Ich erkennen, dass die Erlösung bereits hier ist, Allen Meinen Brüdern schon geschenkt und auch schon Mein.

Vater, Dein Weg ist der den Ich heute wähle. Wohin Er Mich führen möchte beschließe Ich zu gehen; was Er möchte, dass Ich tue beschließe Ich zu tun. Dein Weg ist sicher, und das Ende gewiss. Die Erinnerung an Dich wartet dort auf Mich. Und Alle Meine Sorgen enden in Deiner Umarmung, die Du Deinem Sohn versprochen hast, der fälschlicherweise dachte Er wäre aus dem sicheren Schutz Deiner liebenden Arme hinweggeirrt.

318. In Mir sind die Mittel und das Ende der Erlösung Eins.

In Mir, Gottes Heiligem Sohn, sind Alle Teile des himmlischen Planes die Welt zu erlösen versöhnt. Was könnte dazu im Widerspruch stehen wenn Alle Teile nur einen Zweck und ein Ziel haben? Wie könnte es ein einzelnes Teil geben das abseits davon steht, oder von mehr oder weniger Wichtigkeit ist als der Rest? Ich bin das Mittel durch welches Gottes Sohn erlöst wird, denn der Zweck der Erlösung ist es die Sündenlosigkeit zu finden die Gott in Mir platziert hat. Ich wurde geschaffen als das Ding das Ich suche. Ich bin das Ziel das die Welt sucht. Ich bin Gottes Sohn, Seine eine ewige Liebe. Ich bin das Mittel der Erlösung und auch ihr Ende.

Lass Mich heute, Mein Vater, die Rolle übernehmen die Du Mir schenkst mit Deiner Bitte, dass Ich die Erlösung für Mich annehme. Denn so wird das was dadurch in Mir versöhnt wird genauso sicher mit Dir versöhnt.

319. Ich kam um die Welt zu erlösen.

Das ist ein Gedanke von dem jede Arroganz entfernt wurde, und nur die Wahrheit übrig bleibt. Denn Arroganz widersetzt sich der Wahrheit. Aber wenn keine Arroganz da ist, kommt die Wahrheit sofort, und füllt den Raum den das ego unbesetzt durch Lügen gelassen hat. Nur das ego kann begrenzt sein, und deswegen sucht es nach Zielen die beschränkt und eingrenzend sind. Das ego denkt, dass das was Einer gewinnt die Gesamtheit verlieren muss. Und trotzdem ist es der Wille Gottes, dass Ich lerne, dass das was einer gewinnt Allen geschenkt wird.

Vater, Dein Wille ist total, und das Ziel das daraus hervorgeht teilt Seine Totalität. Welches andere Ziel außer die Erlösung der Welt hättest Du Mir geben können? Und was außer ihr könnte der Wille sein den Mein Selbst mit Dir geteilt hat?

320. Mein Vater gibt Mir Alle Macht.

Gottes Sohn ist grenzenlos. Es gibt keine Beschränkung Seiner Stärke, Seines Friedens, Seines Spaßes, noch irgendwelcher weiterer Merkmale die Sein Vater Ihm bei Seiner Schöpfung gab. Was Er Gemeinsam mit Seinem Schöpfer und Erlöser will muss getan werden. Sein Heiliger Wille kann nie verweigert werden, denn Sein Vater scheint auf Seinen Geist, und legt vor ihm die gesamte Stärke und Liebe des Himmels und der Erde nieder. Ich bin Derjenige Dem All das geschenkt wurde. Ich bin Derjenige in Dem die Macht des Willens Meines Vaters weilt.

Dein Wille kann Alle Dinge in Mir tun, und sich dann auch durch Mich auf die ganze Welt ausdehnen. Es gibt keine Begrenzung deines Willens. Und deswegen wurde Alle Macht Deinem Sohn geschenkt.

321. Vater, Meine Freiheit ist in Dir allein.

Ich habe weder verstanden, was Mich frei gemacht hat, noch was Meine Freiheit ist, noch wo Ich suchen muss um sie zu finden. Vater, Ich habe vergeblich gesucht bis Ich Deine Stimme gehört habe die Mich gelenkt hat. Jetzt möchte Ich Mich nicht mehr führen. Denn Ich habe weder den Weg gemacht noch verstanden Meine Freiheit zu finden. Aber Ich vertraue Dir. Du, Der Du Mich mit Meiner Freiheit beschenkt hast denn Dein Heiliger Sohn wird Mir nicht verloren gehen. Deine Stimme leitet Mich. Und der Weg zu Dir öffnet sich letztendlich und ist Mir klar. Vater, Meine Freiheit ist in Dir allein. Vater, es ist Mein Wille, dass Ich zurückkehre.

Heute antworten Wir für die Welt, die mit Uns zusammen befreit sein wird. Wie froh Wir sind Unsere Freiheit durch den sicheren Weg den Unser Vater errichtet hat zu finden. Und wie gewiss ist die Erlösung der ganzen Welt, wenn Wir lernen, dass Unsere Freiheit allein in Gott gefunden werden kann.

322. Ich kann nur das aufgeben was nie wirklich war.

Ich opfere Täuschungen; mehr nicht. Wenn Täuschungen verschwinden finde Ich die Geschenke die die Täuschungen versucht haben zu verbergen, auf Mich wartend in glitzerndem Willkommen, und in Bereitschaft Mir Gottes uralte Botschaften zu geben. Seine Erinnerung bleibt in jedem Geschenk das Ich von Ihm empfange. Und jeder Traum dient nur dazu das Selbst zu verbergen das Gottes einziger Sohn ist, Sein Ebenbild, der Heilige der nach wie vor ewig in Ihm verweilt, so wie Er nach wie vor in Mir verweilt.

Vater, für Dich bleiben Alle Opfer ewig undenkbar. Und deswegen kann Ich nicht opfern außer in Träumen. So wie Du Mich geschaffen hast, kann Ich nichts aufgeben das Du Mir gegeben hast. Was Du nicht gabst hat keine Wirklichkeit. Welchen Verlust kann Ich erwarten außer den Verlust der Angst, und der Rückkehr der Liebe in Meinen Geist?

323. Ich "opfere" gerne die Angst.

Hier ist das einzige "Opfer" wonach Du Deinen geliebten Sohn fragst; Du bittest Ihn jedes Leiden aufzugeben, jede Empfindung von Verlust und Traurigkeit, Alle Ängste und Zweifel, und All Deine Liebe frei in Seine Wahrnehmung hineinströmen zu lassen, Ihn von Schmerzen zu heilen, und Ihm Deine ewige Freude zu schenken. Das ist das "Opfer" das Du von Mir erbittest, und das Ich gerne bringe; die einzigen "Kosten" der Instandsetzung Deiner Erinnerung für Mich, für die Erlösung der Welt.

Und während Wir die Schulden zahlen die Wir der Wahrheit schulden – Schulden die lediglich das Loslassen von Selbsttäuschungen und Bildern sind die Wir fälschlicherweise angebetet haben – kehrt die Wahrheit in Ihrer Ganzheit und in Freude zu Uns zurück. Wir sind nicht länger getäuscht. Liebe ist jetzt in Unser Bewusstsein zurückgekehrt. Und Wir sind wieder in Frieden, denn die Angst ist verschwunden, und nur die Liebe bleibt.

324. Ich folge bloß, weil Ich nicht führen möchte.

Vater, Du bist Derjenige der Mir den Plan für Meine Erlösung gab. Du hast den Weg errichtet den Ich zu gehen habe, die Rolle erfunden die Ich zu übernehmen habe, und jeden Schritt auf Meinem Pfad festgelegt. Ich kann nicht vom Weg abkommen. Ich kann nur beschließen eine Weile wegzugehen, und dann zurückzukehren. Deine liebende Stimme wird Mich immer wieder zurückrufen, und Meine Schritte richtig lenken. Meine Brüder können Alle folgen auf dem Weg wie Ich sie führe. Jedoch folge Ich bloß dem Weg zu Dir, wie Du Mich führst und möchtest, dass Ich gehe.

Lass Uns deswegen Einem folgen Der den Weg kennt. Wir sollen nicht zögern, und Wir können höchstens einen Augenblick lang von Seiner liebenden Hand wegirren. Wir gehen Gemeinsam, denn Wir folgen Ihm. Und Er ist es Der die Beendung gewiss macht, und eine sichere Rückkehr in die Heimat garantiert.

325. Alle Dinge die Ich denke zu sehen spiegeln Ideen wider.

Das ist der Grundgedanke der Erlösung. Was Ich sehe spiegelt einen Gedankenprozess wider, der mit Meiner Idee dessen was Ich möchte beginnt. Von dort aus macht der Geist eine Bildnis des Dinges welches der Geist begehrt, als wertvoll beurteilt, und daher danach sucht. Diese Bildnisse werden dann nach außen projiziert, angeschaut, als echt geschätzt, und als Seine behütet. Von wahnsinnigen Wünschen kommt eine wahnsinnige Welt. Vom Urteilen kommt eine verdammte Welt. Und aus Gedanken der Vergebung entsteht eine sanfte Welt, voller Liebenswertsein für den Heiligen Sohn Gottes, um Ihm eine freundliche Heimat zu schenken wo Er eine Weile bleiben kann bevor Er weiterreist, und Seinen Brüder hilft mit Ihm voranzugehen und den Weg zum Himmel und zu Gott zu finden.

Vater Unser, Deine Ideen spiegeln die Wahrheit wider, und Meine von Dir getrennten erzeugen nur Träume. Lass Mich nur das sehen was Deine widerspiegeln, denn Deine und nur Deine erschaffen die Wahrheit.

326. Ich bin für immer eine Wirkung Gottes.

Vater, Ich wurde in Deinem Geist erschaffen, ein Heiliger Gedanke der nie seine Heimat verlassen hat. Ich bin für immer Deine Wirkung, und Du auf immer und ewig Meine Ursache. So wie Du Mich geschaffen hast bin Ich geblieben. Wo Du Mich eingesetzt hast verweile Ich noch immer. Und Alle Deine Eigenschaften bleiben in Mir denn es ist Dein Wille einen Sohn zu haben wie Seine Ursache damit Ursache und Ihre Wirkung nicht unterschieden werden können. Lass Mich erkennen, dass Ich eine Wirkung Gottes bin, und deswegen die Macht habe wie Du zu erschaffen. Wie im Himmel so auf Erden. Deinem Plan folge Ich hier, und am Ende weiß Ich, dass Du Deine Wirkungen in der Stille des Himmels Deiner Liebe versammelst, wo die Erde verschwinden wird, und getrennte Dinge sich in Herrlichkeit als Sohn Gottes vereinen.

Lass Uns heute die Erde verschwinden sehen, zuerst wird sie verwandelt, und dann, vergeben, verblasst sie vollständig in Gottes Heiligem Willen.

327. Ich brauche Dich nur anzurufen und Du wirst Mir antworten.

Von Mir wird nicht verlangt die Erlösung auf Basis eines blinden Glaubens anzunehmen. Denn Gott hat versprochen Er wird Meinen Ruf hören, und Mir antworten. Lass Mich ausschließlich aus Meiner Erfahrung lernen, dass dies Wahr ist, und der Glaube an Ihn muss gewiss zu Mir kommen. Das ist der Glaube der andauern wird, und der Mich weiter und weiter auf dem Weg zu Ihm führt. Denn dadurch werde Ich sicher sein, dass Er Mich nicht aufgegeben hat, und Mich nach wie vor liebt, nur auf Meinen Ruf wartend um Mir All die Hilfe zu geben die Ich brauche um zu Ihm zu kommen.

328. Ich nehme den zweiten Platz um der Erste zu sein.

Was wie der zweite Platz erscheint ist der erste, denn Alle Dinge die Wir wahrnehmen stehen solange auf dem Kopf bis Wir auf die Stimme Gottes hören. Es scheint, dass Wir nur durch Unser Streben getrennt zu sein UnAbhängigkeit gewinnen werden, und dass Unsere UnAbhängigkeit vom Rest der Schöpfung Gottes die Art und Weise ist wie Erlösung erreicht wird. Jedoch finden Wir nur Krankheit, Leiden, und Verlust und Tod. Das ist weder der Wille Unseres Vaters für Uns, noch gibt es einen zweiten Willen als Seinen. Sich Seinem Willen anzuschließen bedeutet nur Unseren zu finden. Und da Unser Wille Seiner ist, ist Er es zu Dem Wir gehen müssen um Unseren Willen wiederzuerkennen.

Es gibt keinen Willen außer Deinem. Und Ich bin froh, dass nichts was Ich Mir vorstelle dem widerspricht was Du möchtest, dass Ich bin. Es ist Dein Wille, dass Ich vollkommen sicher bin, in ewigem Frieden. Und glücklich teile Ich diesen Willen den Du, Mein Vater, als Teil von Mir geschenkt hast.

329. Ich habe schon gewählt was Du willst.

Vater, Ich dachte Ich bin von Deinem Willen abgedriftet, habe Mich Ihm widersetzt, Seine Gesetze gebrochen, und Ihm einen zweiten Willen auferlegt der viel mächtiger ist als Deiner. Doch was Ich in Wahrheit bin ist ausschließlich Dein Wille, ausgedehnt und ausdehnend. Das bin Ich, und das wird sich nie verändern. Da Du Eins bist, bin Ich Eins mit Dir. Und das ist die Wahl in Meiner Schöpfung, in der Mein Wille für immer Eins mit Deinem wurde. Diese Wahl wurde für Alle Ewigkeit getroffen. Sie kann sich nicht verändern und im Widerspruch zu sich sein. Vater, Mein Wille ist Deiner. Und Ich bin sicher, unbeschwert, gelassen und heiter, in grenzenloser Freude, denn es ist Dein Wille, dass es so ist.

Heute nehmen Wir Unsere Einheit Miteinander und mit Unserer Quelle an. Wir haben keinen Willen außer diesem, und Wir sind Alle Eins denn Sein Wille wird von Uns Allen geteilt. Durch Ihn erkennen Wir, dass Wir Eins sind. Durch Ihn finden Wir letztendlich Unseren Weg zu Gott.

330. Ich werde Mich heute nicht nocheinmal verletzen.

Lass Uns heute die Vergebung als Unsere einzige Funktion annehmen. Warum sollen Wir Unseren Geist angreifen, und Ihm Bildnisse der Angst geben? Warum sollen Wir Ihn lehren, dass Er machtlos ist, wenn Gott Seine Macht und Seine Liebe hinhält, und Ihm anbietet, das zu nehmen was bereits Ihm gehört? Die Gedanken, die bereits willens gemacht wurden Gottes Geschenke anzunehmen wurden bereits dem Geist zurückgegeben, und dehnen seine Freiheit und seinen Spaß aus, wie es der Wille Gottes mit sich Selbst vereint ist. Das Selbst Welches Gott geschaffen hat kann nicht sündigen, und deswegen auch nicht leiden. Lass Uns heute die Wahl treffen, dass Er Unsere Kennung ist, um dadurch immer Allen Dingen zu entgehen die der Traum von Angst Uns anzubieten scheint.

Vater, Dein Sohn kann nicht verletzt werden. Und wenn Wir denken, dass Wir leiden, erkennen Wir nur nicht Unsere Eine Kennung die Wir mit Dir teilen. Wir möchten heute zu Ihr zurückkehren, um für immer von Allen Unseren Irrtümern befreit zu werden, und um davor gerettet zu werden wovon Wir dachten, dass Wir es sind.

331. Es gibt keinen Konflikt, denn Mein Wille ist Deiner.

Wie dumm ist es, Vater, zu glauben Dein Sohn könnte sich Leiden zufügen! Könnte Er einen Plan für Seine Verdammnis machen, und zurückgelassen werden ohne einen bestimmten Weg für Seine Erlösung offenzulassen? Du liebst Mich, Vater. Du könntest Mich nie desolat zurücklassen, um in einer Welt der Schmerzen und der Grausamkeit zu sterben. Wie kann Ich denken, dass die Liebe sich verlassen hat? Es gibt keinen Willen außer dem Willen der Liebe. Angst ist ein Traum, und hat keinen Willen der in Konflikt mit Deinem sein kann. Konflikt ist Schlaf, und Friede ist Erwachen. Der Tod ist eine Täuschung; Leben die ewige Wahrheit. Es gibt keinen Gegensatz zu Deinem Willen. Es gibt keinen Konflikt, denn Mein Wille ist Deiner.

Die Vergebung zeigt Uns, dass Gottes Wille Eins ist, und dass Wir Ihn teilen. Lass Uns auf die Heiligen Anblicke schauen die die Vergebung heute zeigt, damit Wir den Frieden Gottes finden mögen. Amen.

332. Angst bindet die Welt fest. Vergebung befreit sie.

Das ego erschafft Täuschungen. Die Wahrheit erlöst seine bösen Träume indem sie sie wegscheint. Die Wahrheit greift nie an. Sie ist nur. Durch Ihre Gegenwart wird der Geist aus Phantasien zurückgerufen, und wacht in der Wahrheit auf. Vergebung bittet diese Gegenwart herein, um Ihren rechtmäßigen Platz innerhalb des Geistes einzunehmen. Ohne Vergebung liegt der Geist in Ketten, und glaubt an seine Nutzlosigkeit. Doch mit Vergebung scheint das Licht durch den Traum von Finsternis, schenkt Ihm Hoffnung, und gibt ihm die Mittel um die Freiheit die Sein Erbe ist zu erkennen.

Wir möchten die Welt heute nicht nocheinmal festbinden. Die Angst hält sie in Gefangenschaft. Und dennoch hat Deine Liebe Uns die Mittel geschenkt sie zu befreien. Vater, Wir möchten sie jetzt befreien. Denn da Wir Freiheit schenken wird sie Uns geschenkt. Und Wir möchten keine Gefangenen bleiben, während Du Uns die Freiheit hinhälst.

333. Hier beendet die Vergebung den Traum vom Konflikt.

Ein Konflikt muss gelöst werden. Er kann weder vermieden, beiseite geschoben, geleugnet, getarnt, irgendwo anders gesehen oder umbenannt werden, noch kann er durch eine Täuschung verborgen werden wenn Wir ihm entgehen möchten. Er muss genauso gesehen werden wie er ist, wo Wir denken, dass er ist, in der Wirklichkeit die ihm gegeben wurde, und mit dem Zweck den der Geist ihm bewilligt hat. Nur dann wird seine Abwehr gelichtet und die Wahrheit kann auf ihn scheinen während er verschwindet.

Vater, Du hast beschlossen, dass die Vergebung das Licht ist um jeden Konflikt und jeden Zweifel wegzuscheinen, und den Weg für Unsere Rückkehr zu Dir zu beleuchten. Kein Licht außer diesem kann Alle Unsere bösen Träume beenden. Kein Licht außer diesem kann die Welt retten. Denn nur die Vergebung wird nie an Irgendetwas scheitern, denn sie ist Dein Geschenk an Deinen geliebten Sohn.

334. Heute beanspruche Ich die Gaben die die Vergebung schenkt.

Ich warte keinen Tag länger um die Schätze zu finden die Mein Vater Mir schenkt. Alle Täuschungen sind eingebildet, und Träume sind verschwunden selbst wenn sie abgetragene Gedanken sind die auf falscher Wahrnehmung beruhen. Lass Mich heute nicht wieder so ärmliche Geschenke annehmen. Gottes Stimme schenkt Gottes Frieden Allen Die hören und beschließen Ihm zu folgen. Das ist heute Meine Wahl. Und so gehe Ich los um die Schätze zu finden die Gott Mir geschenkt hat.

Ich suche nur das Ewige. Denn Dein Sohn kann mit nichts Geringerem zufrieden sein. Was, also, kann Sein Trost sein außer dem was Du Seinem verwirrten Geist und Seinem verängstigtem Herz schenkst, um Ihm Gewissheit zu geben und Frieden zu bringen? Heute sehe Ich Meinen Bruder als sündenlos. Das ist Dein Wille für Mich, damit Ich dadurch Meine Sündenlosigkeit sehe.

335. Ich beschließe die Sündenlosigkeit Meines Bruders zu sehen

Vergebung ist eine Option. Ich sehe Meinen Bruder nie so wie Er wirklich ist, denn das wäre weit jenseits der Wahrnehmung. Was Ich in Ihm sehe ist nur was Ich Mir wünsche zu sehen, denn es steht dafür was Ich möchte, dass es die Wahrheit ist. Nur darauf reagiere Ich, wie sehr Ich auch immer von Ereignissen im Außen genötigt zu sein scheine. Ich wähle aus, was Ich anschauen möchte, und das sehe Ich, und nur das. Die Sündenlosigkeit Meines Bruders zeigt Mir, dass Ich auf Meine schauen möchte. Und Ich werde Sie sehen, da Ich beschlossen habe Meinen Bruder in Ihrem Heiligen Licht zu sehen.

Wie könnte Deine Erinnerung in Mir wiederhergestellt werden, außer Ich sehe die Sündenlosigkeit Meines Bruders? Seine Heiligkeit erinnert Mich daran, dass Er als Eins mit Mir, und wie Ich, erschaffen wurde. In Ihm finde Ich Mein Selbst, und in Deinem Sohn finde Ich genauso die Erinnerung an Dich.

336. Die Vergebung lässt Mich erkennen, dass der Geist vereint ist.

Die Vergebung ist das Mittel das als Ende der Wahrnehmung ernannt wurde. Die Erkenntnis wird wiederhergestellt nachdem die Wahrnehmung zunächst verändert wurde, und dann den Weg freigemacht hat für das was ewig jenseits ihrer größtmöglichen Reichweite liegt. Denn Anblicke und Geräusche können bestenfalls nur dazu dienen die Erinnerung an das zurückzurufen was hinter ihnen Allen liegt. Die Vergebung fegt Störungen weg, und öffnet den verborgenen Altar der Wahrheit. Dessen Lilien scheinen in den Geist, und rufen ihn um zurückzukehren und nach innen zu schauen, um das zu finden was er vergeblich im Außen suchte. Denn hier, und nur hier, ist der Frieden des Geistes wiederhergestellt, denn er ist die Heimat Gottes.

Still möge die Vergebung Meine Träume von Trennung und Sünde wegwischen. Lass Mich dann, Vater, nach innen schauen, und finden, dass Dein Versprechen Meiner Sündenlosigkeit gehalten ist; Dein Wort in Meinem Geist unverändert bleibt, Deine Liebe nach wie vor in Meinem Herz weilt.

337. Meine Sündenlosigkeit schützt Mich vor jedem UnHeil.

Meine Sündenlosigkeit sichert Meinen vollkommenen Frieden, Meine ewige Gewissheit, Meine immerwährende Liebe, für immer Meine Freiheit von jedem Gedanken des Verlustes; Meine vollständige Befreiung vom Leiden. Und nur Glück kann Mein Zustand sein, denn nur Glück ist Mir geschenkt worden. Was muss Ich tun um zu erkennen, dass das Alles Mir gehört? Ich brauche nur die Erlösung für Mich anzunehmen, und mehr nicht. Gott hat schon Alle Dinge getan die getan werden mussten. Und Ich muss nur lernen, Ich brauche nichts zu tun, denn Ich brauche nur Mein Selbst anzunehmen, Meine Sündenlosigkeit, die für Mich erschaffen wurde, jetzt bereits Mir gehört, um die Liebe Gottes zu fühlen die Mich vor UnHeil schützt, um zu verstehen, dass Mein Vater Seinen Sohn liebt; um zu erkennen, dass Ich der Sohn bin den Mein Vater liebt.

Du, Der Du Mich in Sündenlosigkeit erschaffen hast irrst Dich nicht hinsichtlich dessen was Ich bin. Ich habe Mich geirrt als Ich dachte Ich hätte gesündigt, aber Ich nehme die Erlösung für Mich an. Vater, Mein Traum ist jetzt beendet. Amen.

338. Nur durch Meine Gedanken werde Ich beeinflusst.

Nur das ist notwendig um die Erlösung zur ganzen Welt kommen zu lassen. Denn in diesem einen Gedanken wird Jeder letztendlich von Angst erlöst. Jetzt hat Er gelernt, dass niemand Ihn in Angst versetzt, und nichts Ihn gefährden kann. Er hat keine Feinde und ist sicher vor Allen Dingen im Außen. Seine Gedanken können Ihn in Angst versetzen, aber da Seine Gedanken Ihm alleine gehören, hat Er die Macht sie zu verändern, und jeden Gedanken der Angst gegen einen lustigen Gedanken der Liebe auszutauschen. Er hat sich gekreuzigt. Doch Gott hat geplant, dass Sein geliebter Sohn erlöst wird.

Dein Plan ist gewiss, Mein Vater, – nur Deiner. Alle anderen Pläne werden scheitern. Und Ich werde so lange Gedanken haben die Mich in Angst versetzen, bis Ich lerne, dass Du Mir den einzigen Gedanken geschenkt hast der Mich zur Erlösung führt. Meiner alleine wird scheitern, und Mich ins Nichts führen. Doch der Gedanke den Du Mir gabst verspricht Mir Mich heimzuführen, weil er Dein Versprechen für Seinen Sohn hält.

339. Ich werde bekommen was Ich verlange.

Niemand wünscht sich Schmerzen. Aber Er kann denken, Schmerz sei Lust. Niemand möchte Sein Glück vermeiden. Aber Er kann denken, dass Lust schmerzhaft ist, bedrohlich und gefährlich. Jeder bekommt was Er verlangt. Aber Er kann verwirrt sein über die Dinge die Er möchte; den Zustand in den Er kommen möchte. Was kann Er deswegen verlangen das Er möchte wenn Er es bekommt? Er hat danach verlangt was Ihn ängstigt und Ihm Leiden bringt. Lass Uns das heute lösen indem Wir danach fragen was Wir wirklich wollen, und nur danach, damit Wir diesen Tag in Angstfreiheit, ohne Schmerzen mit Spaß zu verwechseln, oder Angst mit Liebe, verbringen mögen.

Vater, das ist Dein Tag. Es ist ein Tag an dem Ich nichts Selbst machen möchte, sondern Deine Stimme in Allem was Ich tue höre; nur danach verlange was Du Mir schenkst, nur die Gedanken annehme die Du mit Mir teilst.

340. Ich kann heute frei von Leiden sein.

Vater, Ich danke Dir für diesen Tag, und die Freiheit die er auf jeden Fall bringen wird. Dieser Tag ist Heilig, denn heute wird Dein Sohn erlöst sein. Sein Leiden ist vorbei. Denn Er wird Deine Stimme hören die Ihn anleitet die Schau Christi durch Vergebung zu finden, und für immer frei von jedem Leiden zu sein. Danke für den heutigen Tag, Mein Vater. Ich wurde nur in diese Welt geboren um diesen Tag und das zu erreichen, was er Deinem Heiligen Sohn, und der Welt, die Er gemacht hat, die mit Ihm heute erlöst ist, an Spaß und Freiheit schenkt.

Hab Spaß heute! Hab Spaß! Es gibt heute keinen Platz für Irgendetwas anderes außer Spaß und Dank. Unser Vater hat Seinen Sohn an diesem Tag erlöst! Kein Einziger von Uns wird heute nicht erlöst sein. Nicht ein Einziger der in Angst bleiben wird, und niemand den der Vater nicht um sich versammelt, der nicht erwacht ist im Himmel, im Herzen der Liebe.

341. Ich kann nur Meine Sündenlosigkeit angreifen,
Und nur das erlöst Mich.

Vater, Dein Sohn ist Heilig. Ich bin Der auf Den Du liebevoll und zärtlich so tief und von ganzen Herzen und still lächelst, dass das Weltall auf Dich zurücklächelt, und Deine Heiligkeit teilt. Wie rein, wie erlöst, wie Heilig, also, sind Wir, in Deinem Lächeln verweilend, mit All Deiner Liebe die Uns geschenkt wurde, als Eins mit Dir lebend, in vollständiger Brüderschaft und Vaterschaft; so vollendet in Sündenlosigkeit, dass der Herr der Sündenlosigkeit Uns als Seinen Sohn versteht, als ein Gedankenweltall das Ihn vervollständigt.

Lass Uns, also, nicht Unsere Sündenlosigkeit angreifen. Denn sie enthält das Wort Gottes an Uns, und in Ihrer liebenswürdigen Widerspiegelung sind Wir erlöst.

342. Ich lasse Vergebung auf Allen Dingen ruhen,
Denn dadurch wird Vergebung Mir geschenkt werden.

Ich danke Dir, Vater, für Deinen Plan Mich aus der Hölle zu retten die Ich gemacht habe. Sie ist nicht wirklich. Und Du hast Mir die Mittel gegeben Mir Ihre UnWirklichkeit zu beweisen. Der Schlüssel ist in Meiner Hand, und Ich habe die Tür erreicht hinter der das Ende der Träume ist. Ich stehe vor der Himmelspforte, und frage Mich ob Ich eintreten und daheim sein soll. Lass Mich heute nicht wieder warten. Lass Mich Allen Dingen vergeben, und lass die Schöpfung sein wie Du sie haben möchtest, und wie sie ist. Lass Mich daran denken, dass Ich Dein Sohn bin, und die Türe letztendlich öffnen, die Täuschungen im strahlenden Licht der Wahrheit vergessen, während die Erinnerung an Dich zu Mir zurückkehrt.

Mein Bruder, vergib Mir jetzt. Ich komme zu Dir um Dich mit Mir in die Heimat zu nehmen. Und während Wir gehen, geht die Welt mit Uns auf dem Weg zu Gott.

343. Von Mir wird nicht verlangt, dass Ich ein Opfer bringe
Um das Liebenswertsein und den Frieden Gottes zu finden.

Das Ende des Leidens kann nicht Verlust sein. Das Geschenk von Allem kann nur Gewinn sein. Du schenkst nur. Du nimmst nie weg. Und Du hast Mich erschaffen um so wie Du zu sein, deswegen ist Opfern für Mich genauso unmöglich wie für Dich. Ich muss, auch, schenken, und deswegen werden Alle Dinge Mir auf immer und ewig geschenkt. So wie Ich erschaffen wurde bleibe Ich. Dein Sohn kann nicht opfern, denn Er muss vollständig sein, da Er die Funktion hat Dich vollständig zu machen. Ich bin vollständig weil Ich Dein Sohn bin. Ich kann nicht verlieren, denn Ich kann nur schenken, und Alles ist auf ewig Mein.

Die Liebenswertsein und der Frieden Gottes sind kostenlos. Die Erlösung kostet nichts. Sie ist ein Geschenk, dass kostenlos gegeben und empfangen werden muss. Und das ist es was Wir heute lernen möchten.

344. Heute lerne Ich das Gesetz der Liebe; das was
Ich Meinem Bruder gebe ist Mein Geschenk an Mich.

Das ist Dein Gesetz, Mein Vater, nicht Meins. Ich habe nicht verstanden was Schenken bedeutet, und dachte zu bewahren was Ich für Mich alleine begehre. Und als Ich auf die Schätze schaute von denen Ich dachte, Ich hätte sie, habe Ich einen leeren Platz gefunden wo nichts jemals war, oder ist oder sein wird. Wer kann einen Traum teilen? Und was kann Mir eine Täuschung anbieten? Jedoch wird Mir Derjenige Dem Ich vergebe Geschenke jenseits des Wertes von Allem auf der Erde geben. Lass Meine Brüder denen vergeben wurde Meinen Speicher mit den Schätzen des Himmels, die allein wirklich sind, füllen. Somit ist das Gesetz der Liebe erfüllt. Und somit erhebt sich Dein Sohn und kehrt zu Dir zurück.

Wie nah Wir einander sind, während Wir zu Gott gehen. Wie nah Er Uns ist. Wie nahe das Ende des Traumes von Sünde, und die Erlösung von Gottes Sohn, sind.

345. Ich schenke heute nur Wunder,
Denn Ich möchte, dass sie zu Mir heimkehren.

Vater, in einem Wunder spiegeln sich Deine Geschenke für Mich, Deinen Sohn. Und jedes, das Ich gebe, kehrt zu Mir heim, und erinnert Mich daran, dass das Gesetz der Liebe Allumfassend ist. Selbst hier, nimmt es eine Form an die erkannt werden kann, und es kann gesehen werden, dass es tätig ist. Die Wunder die Ich gebe werden Mir in genau der Form zurückgegeben die Ich brauche um Mir bei den Problemen zu helfen die Ich wahrnehme. Vater, im Himmel ist es anders, denn dort, dort gibt es keine Not. Aber hier auf der Erde ist das Wunder näher an Deinen Geschenken als Alle anderen Geschenke die Ich geben kann. Lass Mich deswegen heute nur dieses Geschenk geben, welches, aus der Wahren Vergebung geboren, den Weg erhellt auf dem Ich reisen muss um Mich an Dich zu erinnern.

Friede für Alle suchenden Herzen heute. Das Licht ist gekommen, um der müden Welt Wunder zu schenken und sie zu segnen. Sie wird heute Ruhe finden, denn Wir werden das anbieten was Wir empfangen haben.

346. Heute umhüllt Mich Gottes Frieden,
Und Ich vergesse Alle Dinge außer Seiner Liebe.

Vater, Ich wache heute mit Wundern auf die Meine Wahrnehmung Aller Dinge berichtigen. Und so beginnt ein Tag den Ich mit Dir teilen möchte wie Ich die Ewigkeit teilen werde, denn heute ist die Zeit beiseitegetreten. Ich suche nicht die Dinge der Zeit, und deswegen werde Ich nicht auf sie schauen. Das was Ich heute suche übersteigt jedes Gesetz der Zeit und Alle Dinge die in der Zeit wahrgenommen werden. Ich möchte Alle Dinge außer Deiner Liebe vergessen. Ich möchte in Dir bleiben und keine Gesetze außer Deinem Gesetz der Liebe kennen. Und Ich möchte den Frieden finden den Du für Deinen Sohn erschaffen hast, die ganzen dummen Spielzeuge die Ich gemacht habe vergessen während Ich Deine und Meine Großartigkeit erblicke.

Und wenn heute der Abend kommt, werden Wir Uns an nichts erinnern außer Gottes Frieden. Denn Wir werden heute lernen welcher Frieden Unserer ist wenn Wir Alle Dinge vergessen außer Gottes Liebe.

347. Ärger muss vom Urteilen kommen. Urteilen ist
Die Waffe die Ich gegen Mich einsetzen möchte
Um das Wunder von Mir fernzuhalten.

Vater, Ich möchte das was gegen Meinen Willen ist, und nicht das was Ich haben will. Rücke Meinen Geist zurecht, Mein Vater. Er ist krank. Doch Du hast Freiheit geschenkt, und Ich beschließe heute Anspruch auf Dein Geschenk zu erheben. Und deswegen schenke Ich Mein ganzes Urteilsvermögen dem einen den Du Mir gabst um für Mich zu urteilen. Er sieht was Ich anschaue, und dennoch kennt er die Wahrheit. Er schaut auf Schmerzen, und weiß trotzdem, dass sie nicht wirklich sind, und in seinem Verständnis sind sie geheilt. Er gibt die Wunder die Meine Träume vor Meiner Wahrnehmung verbergen möchten. Lass ihn heute urteilen. Ich kenne Meinen Willen nicht, aber er ist gewiss er ist Deiner. Und er wird für Mich sprechen, und Dein Wunder rufen damit es zu Mir kommt.

Höre heute zu. Sei sehr still, und höre die sanfte Stimme für Gott die Dir versichert, dass Er Dich als den Sohn den Er liebt beurteilt hat.

348. Ich habe keinen Grund für Ärger oder für Angst,
Denn Du umgibst Mich. Und für jedes Bedürfnis
Das Ich wahrnehme genügt Mir Dein Liebenswertsein.

Vater, lass Mich daran denken, dass Du hier bist, und Ich nicht alleine bin. Mich umgibt dauerhafte Liebe. Ich habe keinen Grund für Irgendetwas außer vollständigem Frieden und Spaß den Ich mit Dir teile. Wozu brauche Ich Ärger oder Angst? Mich umgibt vollkommene Gewissheit. Kann Ich besorgt sein, wenn Dein ewiges Versprechen mit Mir geht? Mich umgibt vollkommene Sündenlosigkeit. Was kann Ich fürchten, wenn Du Mich in Heiligkeit die genauso perfekt ist wie Deine erschaffen hast?

Gottes Liebenswertsein genügt Uns in Allem was Er möchte das Wir tun. Und Wir beschließen, dass nur das Unser Wille ist genauso wie Seiner.

349. Heute lasse Ich die Schau Christi auf
Alle Dinge für Mich schauen und beurteile sie nicht, sondern schenke
Jedem stattdessen ein Wunder der Liebe.

Auf diese Art und Weise möchte Ich Alle Dinge befreien die Ich sehe, und schenke Ihnen die Freiheit die Ich suche. Denn dadurch gehorche Ich dem Gesetz der Liebe, und schenke was Ich finden und Mir zu Eigen machen möchte. Es wird Mir geschenkt werden denn Ich habe beschlossen, es ist das Geschenk das Ich geben möchte. Vater, Deine Geschenke gehören Mir. Jedes einzelne das Ich annehme schenkt Mir ein Wunder das Ich schenken kann. Und indem Ich gebe wie Ich empfangen möchte, lerne Ich, dass Deine heilenden Wunder Mir gehören.

Unser Vater kennt Unsere Bedürfnisse. Er schenkt Uns Liebenswertsein damit Wir sie Alle befriedigen können. Und deswegen vertrauen Wir Ihm, dass Er Uns Wunder sendet um die Welt zu segnen, und Unseren Geist zu heilen während Wir zu Ihm zurückkehren.

350. Wunder spiegeln Gottes ewige Liebe wider.
Sie zu schenken bedeutet sich an Ihn zu erinnern,
Und durch Seine Erinnerung die Welt zu erlösen.

Das was Wir vergeben wird ein Teil von Uns, weil Wir Uns wahrnehmen. Der Sohn Gottes vereint Alle Dinge in sich weil Du Ihn erschaffen hast. Dein Erinnerungsvermögen hängt von Seiner Vergebung ab. Das was Er ist, ist unberührt von Seinen Gedanken. Aber das worauf Er schaut ist Ihr unmittelbares Ergebnis. Deswegen, Mein Vater, möchte Ich Mich an Dich wenden. Nur Dein Erinnerungsvermögen wird Mich befreien. Und nur Meine Vergebung lehrt Mich, Dein Erinnerungsvermögen zu Mir zurückkehren zu lassen, und es der Welt in Dankbarkeit zu schenken.

Und während Wir Wunder von Ihm sammeln, werden Wir in der Tat dankbar sein. Denn wenn Wir Uns an Ihn erinnern, wird Sein Sohn Uns in der Wirklichkeit der Liebe zurückgegeben werden.

351. Mein sündenloser Bruder ist Mein Führer zum Frieden.
Mein sündiger Bruder ist Mein Führer zum Schmerz.
Und Den, Den Ich beschließe zu sehen werde Ich erblicken.

Wer ist Mein Bruder außer Deinem Heiligen Sohn? Und wenn Ich Ihn als sündig sehe, erkläre Ich Mich als Sünder; nicht als Sohn Gottes; einsam und ohne Freunde in einer Welt voller Angst. Doch diese Wahrnehmung ist ein Beschluss den Ich fassen, und widerrufen kann. Ich kann Meinen Bruder auch als sündenlos sehen, als Deinen Heiligen Sohn. Und mit diesem Beschluss sehe Ich Meine Sündenlosigkeit, Meinen immerwährenden Tröster und Freund an Meiner Seite, und Meinen sicheren und klaren Weg. Beschließe, also, für Mich, Mein Vater, durch Deine Stimme. Denn Er allein urteilt in Deinem Namen.

352. Urteil und Liebe sind Gegensätze. Von dem einen
Kommen Alle Sorgen der Welt. Doch von
Dem Anderen kommt der Frieden Gottes.

Vergebung schaut nur auf Sündenlosigkeit, und urteilt nicht. Dadurch komme Ich zu Dir. Das Urteil wird Meine Augen binden und Mich blind machen. Doch Liebe, hier gespiegelt in der Vergebung, erinnert Mich daran, dass Du Mir einen Weg geschenkt hast Deinen Frieden wiederzufinden. Ich bin erlöst wenn Ich beschließe diesem Weg zu folgen. Du hast Mich nicht unbehaglich zurückgelassen. Ich trage sowohl die Erinnerung an Dich, als auch an Einen der Mich zu ihr führt, in Mir. Vater, Ich möchte heute Deine Stimme hören, und Deinen Frieden finden. Denn Ich möchte Meine Identität lieben, und in Ihm die Erinnerung an Dich finden.

353. Meine Augen, Meine Hände, Meine Füße haben heute
Nur einen Zweck; dem Christen gegeben zu sein
Um sie zu benutzen die Welt mit Wundern zu segnen.

Vater, Ich schenke heute Alles was Ich habe dem Christen, um es wie auch immer zu nutzen damit es dem Zweck dient den Ich mit Ihm teile. Nichts gehört Mir allein, denn Er und Ich haben Uns im Zweck verbunden. Dadurch ist das Lernen fast zu seinem festgesetzten Ende gekommen. Eine Weile arbeite Ich mit Ihm, um Seinem Zweck zu dienen. Dann verliere Ich Mich in Meiner Identität, und erkenne, dass der Christ nur Mein Selbst ist.

354. Wir stehen Gemeinsam, der Christ und Ich, in Frieden
Und Zielgewissheit. Und in Ihm
Ist Sein Schöpfer, wie Er auch in Mir ist.

Mein Einssein mit dem Christen setzt fest, dass Ich Dein Sohn bin, jenseits der Reichweite der Zeit, und vollkommen frei von jedem Gesetz außer Deinem. Ich habe kein Selbst außer dem Christen in Mir. Ich habe kein Ziel außer Seinem. Und Er ist wie Sein Vater. Deswegen muss Ich sowohl mit Dir als auch mit Ihm Eins sein. Denn wer ist der Christ außer Deinem Sohn wie Du Ihn geschaffen hast? Und was bin Ich außer dem Christen in Mir?

355. Der ganze Frieden und Spaß,
Und Alle Wunder die Ich schenken werde haben kein Ende,
Wenn Ich Gottes Wort annehme. Warum nicht heute?

Warum soll Ich auf den Spaß den Du Mir versprochen hast warten, Mein Vater? Denn Du wirst Dein Wort halten, das Du Deinem Sohn im Exil geschenkt hast. Ich bin sicher Mein Schatz wartet auf Mich, und Ich muss nur Meine Hand reichen um ihn zu finden. Sogar jetzt gerade berühren Meine Finger ihn. Er ist ganz nah. Ich brauche keinen Augenblick länger warten um für immer in Frieden zu sein. Du bist es für den Ich Mich entscheide, und gleichzeitig auch für Meine Identität. Dein Sohn möchte sich Selbst sein, und Dich als Seinen Vater und Schöpfer und als Seine Liebe erkennen.

356. Krankheit ist nur ein anderer Name für Sünde.
Heilung ist nur ein anderer Name für Gott.
Das Wunder ist deswegen ein Ruf nach Ihm.

Vater, Du hast versprochen Du würdest nie versäumen einen Ruf deines Sohnes nach Dir zu beantworten. Es ist ganz egal wo Er ist, was Sein Problem zu sein scheint, noch was Er glaubt was aus Ihm geworden ist. Er ist Dein Sohn, und Du wirst Ihm antworten. Das Wunder spiegelt Deine Liebe, und antwortet Ihm dadurch. Dein Name ersetzt jeden Gedanken der Sünde, und Wer sündenlos ist kann keinen Schmerz erleiden. Dein Name antwortet Deinem Sohn, denn Deinen Namen anzurufen bedeutet nur Seinen Eigenen anzurufen.

357. Die Wahrheit antwortet auf jeden Ruf den Wir an Gott richten,
Indem sie zuerst mit Wundern reagiert, und dann
Zu Uns zurückkehrt um sich selbst zu sein.

Die Vergebung, die Widerspiegelung der Wahrheit, erzählt Mir wie Ich Wunder schenke, und dadurch aus dem Gefängnisgebäude fliehe in welchem Ich denke, dass Ich lebe. Ich werde auf Deinen Heiligen Sohn aufmerksam gemacht, zuerst in Meinem Bruder; danach in Mir. Deine Stimme leitet Mich geduldig an Dein Wort zu hören, und zu geben wie Ich empfange. Und während Ich heute auf Deinen Sohn schaue, höre Ich Deine Stimme die Mich anleitet den Weg zu Dir zu finden, wie Du bestimmt hast, dass der Weg sein wird:

Sieh Seine Sündenlosigkeit und sei geheilt!

358. Kein Ruf an Gott kann ungehört bleiben oder nicht
Beantwortet werden. Und dessen kann Ich Mir gewiss sein;
Seine Antwort ist die die Ich wirklich will.

Du allein, Der Du Dich erinnerst was Ich wirklich bin, erinnerst Dich an das was Ich wirklich will. Du sprichst für Gott, und deswegen sprichst Du für Mich, und das was Du Mir gibst kommt von Gott. Deine Stimme, Mein Vater, ist deswegen auch Meine, und Alles was Ich will ist das was Du Mir schenkst, und in genau der Form in der Du beschlossen hast, dass es Mein sei. Gib Mir die Erinnerung an Alles was Ich nicht weiß, und lass Meine Stimme still sein, während Ich Mich erinnere. Doch lass Mich nicht Deine Liebe und Fürsorge vergessen, indem Ich Dein Versprechen an Deinen Sohn immer in Meinem Bewusstsein behalte. Lass Mich nie vergessen, Ich bin nichts, aber Mein Selbst ist Alles.

359. Gottes Antwort ist irgendeine Form von Frieden. Jeder Schmerz
Ist geheilt; Alle Not durch Spaß ersetzt.
Alle Gefängnistüren sind geöffnet. Und jede Sünde
Wird lediglich als Irrtum verstanden.

Vater, heute werden Wir Deiner Welt vergeben, und lassen die Schöpfung Deine sein. Wir haben Alle Dinge falsch verstanden. Doch Wir haben aus den Heiligen Söhnen Gottes keine Sünder gemacht. Was Du als sündenlos erschaffen hast bleibt so auf immer und ewig. So sind Wir. Und Wir sind ganz begeistert davon zu lernen, dass Wir Irrtümer begangen haben, die keine wirklichen Wirkungen auf Uns haben. Sünde ist unmöglich, und auf dieser Tatsache beruht die Vergebung auf einer Grundlage die solider ist als die Schattenwelt die Wir sehen. Hilf Uns zu vergeben, denn Wir möchten erlöst sein. Hilf Uns zu vergeben, denn Wir möchten in Frieden sein.

360. Friede sei mit Mir, dem Heiligen Sohn Gottes.
Friede sei mit Meinem Bruder, der Eins mit Mir ist.
Lass die ganze Welt durch Uns mit Frieden gesegnet sein.

Vater, es ist Dein Frieden den Ich schenken möchte, während Ich ihn von Dir empfange. Ich bin Dein Sohn, für immer genau so wie Du Mich erschaffen hast, damit die Großartigen Strahlen auf immer und ewig still und ungestört in Mir bleiben. Ich möchte in Schweigen und Gewissheit nach ihnen greifen, denn nirgends sonst kann Gewissheit gefunden werden. Friede sei mit Mir, und Friede sei mit der ganzen Welt. In Heiligkeit wurden Wir erschaffen, und in Heiligkeit bleiben Wir. Dein Sohn ist wie Du in vollkommener Sündenlosigkeit, und mit diesem Gedanken sagen Wir glücklich

Amen.

Die letzten Übungen

Unsere letzten Übungen werden von Worten so frei wie möglich gehalten. Wir verwenden sie nur zu Beginn Unserer Übungszeiten, und nur dazu um Uns daran zu erinnern, dass Wir versuchen über sie hinauszugehen. Wir wollen Uns an Ihn wenden Der auf dem Weg vorangeht und Unsere Schritte sicher macht. Ihm überlassen Wir diese Übungen, denn Ihm schenken Wir von jetzt an Unser Leben. Denn Wir möchten nicht mehr in den Glauben an Sünde zurückfallen, der die Welt hässlich und ungewiss, angreifend und vernichtend, gefährlich in jeder Hinsicht, und verräterisch erscheinen lassen hat jenseits der Hoffnung auf Vertrauen und dem Entrinnen aus Schmerzen.

Sein Weg ist der einzige um den Frieden zu finden den Gott Uns geschenkt hat. Es ist Sein Weg den Jeder letztendlich nehmen muss, denn er ist diese Beendung die Gott festgesetzt hat. Im Traum von Zeit scheint er weit entfernt zu sein. Und dennoch, in Wahrheit, ist er schon hier; dient Er Uns bereits als Führer auf dem bequemen Weg der zu gehen ist. Lass Uns Gemeinsam diesen Weg gehen den die Wahrheit Uns zeigt. Und lass Uns die Führer Unserer vielen Brüder sein die den Weg suchen, aber nicht finden.

Lass Uns Unseren Geist diesem Zweck widmen, indem Wir Alle Unsere Gedanken darauf richten nur der Funktion der Erlösung zu dienen. Uns ist das Ziel geschenkt worden der Welt zu vergeben. Es ist das Ziel das Uns Gott geschenkt hat. Es ist Seine Beendung des Traumes die Wir suchen, und nicht die Unsere. Denn Alles was Wir vergeben werden Wir nicht verfehlen als Teil Gottes zu erkennen. Und so wird Seine Erinnerung vollkommen und vollständig zurückgegeben werden.

Es ist Unsere Funktion Uns auf Erden an Ihn zu erinnern, und es ist Uns gegeben in Wirklichkeit Seine Perfektionierung zu sein. Lass Uns deswegen nicht vergessen, dass Wir Unser Ziel teilen, denn es ist die Erinnerung die die Erinnerung an Gott enthält, und den Weg zu Ihm und zum Himmel Seines Friedens weist. Und sollen Wir nicht Unserem Bruder vergeben, der Uns das schenken kann? Er ist der Weg, die Wahrheit und das Leben das Uns den Weg weist. In Ihm weilt die Erlösung, die Uns durch Unsere Vergebung die Wir Ihm schenken gegeben wird.

Wir werden dieses Jahr nicht ohne das Geschenk das Unser Vater Seinem Heiligen Sohn versprochen hat beenden. Uns ist jetzt vergeben worden, und Wir sind erlöst von All dem Zorn von dem Wir dachten er sei von Gott, und herausgefunden haben er war ein Traum. Wir sind der Vernunft zurückgegeben worden, durch welche Wir verstehen, dass Ärger geisteskrank, Angriff verrückt, und Rache bloß eine alberne Einbildung ist. Wir wurden vom Zorn erlöst denn Wir haben gelernt, dass Wir Uns getäuscht haben. Nichts mehr als das. Und ist ein Vater wütend auf Seinen Sohn weil Er die Wahrheit nicht verstanden hat?

Wir kommen aufrichtig zu Gott und sagen, dass Wir nicht verstanden haben, und bitten Ihn Uns zu helfen Seine Lektionen, durch die Stimme Seines Lehrers, zu lernen. Würde Er seinen Sohn verletzen? Oder würde Er Ihm eilig antworten und sagen

Dies ist Mein Sohn, und Alles was Ich habe ist Sein.

Sei Dir gewiss, dass Er so antworten wird, denn das sind Seine Worte an Dich. Und mehr als das kann niemand jemals haben, denn in diesen Worten ist Alles was es gibt, und Alles was es geben wird zu jeder Zeit und in Ewigkeit.

361 - 365. Diesen Heiligen Augenblick möchte Ich Dir schenken.
Sei Du der Führer. Denn Ich möchte Dir folgen,
Gewiss, dass Deine Anleitung Mir Frieden bringt.

Und wenn Ich ein Wort brauche das Mir hilft, wird Er es Mir schenken. Wenn Ich einen Gedanken brauche, wird Er ihn Mir auch schenken. Und wenn Ich nur Stille und einen ruhigen, offenen Geist brauche, sind das die Geschenke die Ich von Ihm bekomme. Er ist auf Meine Bitte hin der Führer. Und Er wird Mich hören und Mir antworten, denn Er spricht für Gott Meinen Vater und Seinen Heiligen Sohn.

Nachwort

Dieser Kurs ist ein Anfang, kein Ende. Dein Freund geht mit Dir. Du bist nicht allein. Niemand der Ihn ruft kann vergeblich rufen. Was auch immer Dich beunruhigt, sei Dir gewiss Er hat die Antwort, und wird glücklich sein sie Dir zu schenken wenn Du Dich einfach an Ihn wendest und Ihn danach fragst. Er wird Dir keine einzige Antwort vorenthalten die Du für Alles was Dich beunruhigt brauchst. Er kennt den Weg um Alle Probleme zu lösen und Alle Zweifel aufzulösen. Seine Gewissheit ist Deine. Du brauchst Ihn nur danach zu fragen, und sie wird Dir geschenkt werden.

Es ist so gewiss, dass Du in der Heimat ankommst wie der Pfad der Sonne schon festgelegt wurde bevor sie aufgeht, nachdem sie untergegangen ist und in den Dämmerstunden dazwischen. Allerdings ist Dein Pfad ist noch gewisser, denn es ist nicht möglich die Route Derer zu verändern die Gott zu sich gerufen hat. Gehorche deswegen Deinem Willen, und folge Ihm den Du als Deine Stimme angenommen hast, damit er davon spricht was Du wirklich willst und wirklich brauchst. Seine Stimme ist die Stimme Gottes, und auch Deine. Und somit spricht Er von Freiheit und von Wahrheit.

Es werden keine weiteren konkreten Übungen festgesetzt, denn es gibt dafür keine Notwendigkeit mehr. Höre von jetzt an nur noch die Stimme für Gott und für Dein Selbst wenn Du Dich von der Welt zurückziehst, um stattdessen die Wirklichkeit zu suchen. Er wird Deine Einsätze leiten, indem Er Dir genau sagt was zu tun ist, wie Deine Gedanken auszurichten sind, und wann Du in Schweigen zu Ihm kommen, nach Seiner sicheren Führung und Seinem sicheren Wort fragen sollst. Sein ist das Wort das Gott Dir gab. Sein ist das Wort von dem Du beschlossen hast, dass es deins sei.

Und jetzt lege Ich Euch in Seine Hände, damit Ihr Seine treuen Anhänger seid, mit Ihm als Führer durch jede Schwierigkeit und durch Alle Schmerzen von denen Ihr vielleicht glaubt sie wären echt. Und Er wird Euch auch auch keine Vergnügen geben die verschwinden werden, denn Er schenkt nur das Ewige und das Gute. Lass Ihn Dich weiter ausarbeiten. Er hat Dein Vertrauen verdient indem Er täglich zu Dir von Deinem Vater und Deinem Bruder und Deinem Selbst spricht. Er wird weitermachen; jetzt gehst Du mit Ihm, genauso gewiss wie Er davon ist wohin Du gehst; so gewiss wie Er davon ist wie Du vorgehen sollst, so gewiss wie Er vom Ziel, und Deiner letztendlich sicheren Ankunft, ist.

Das Ende ist gewiss, und die Mittel genauso. Dazu sagen Wir

Amen.

Es wird Uns genau gesagt werden was Gott für Uns will jedesmal wenn eine Entscheidung zu treffen ist. Und Er wird für Gott und für Dein Selbst sprechen, und somit sicherstellen, dass die Hölle keinen Anspruch auf Dich erhebt, und dass jede Entscheidung die Du triffst Dir den Himmel näherrückt. Und so gehen Wir ab sofort mit Ihm, und wenden Uns an Ihn für Führung und für Frieden und für sichere Leitung. Freude begleitet Uns auf Unserem Weg. Denn Wir gehen heimwärts auf eine offene Tür zu die Gott unverschlossen gelassen hat um Uns Willkommen zu heißen.

Wir vertrauen Ihm Unsere Wege an und sagen

Amen.

In Frieden werden Wir auf Seinem Weg weitergehen, und Ihm Alle Dinge anvertrauen. In Zuversicht erwarten Wir Seine Antworten, wie Wir auch nach Seinem Willen fragen bei Allem was Wir tun. Er liebt Gottes Sohn so wie Wir Ihn lieben möchten, und Er lehrt Uns wie Wir Ihn durch Seine Augen anschauen, und wie Wir Ihn lieben können so wie Er es tut. Du gehst nicht alleine. Gottes Engel schweben nahe und Überall bei Dir. Seine Liebe umgibt Dich, und dessen kannst Du Dir gewiss sein: Ich werde Dich nie unbequem zurücklassen.

Der Begriff „Klarverständlichkeit“ wird richtig als Berichtigung der UnVerständlichkeit verwendet, und gilt für den Zustand des Verstandes welcher zutreffende Empfindung bewirkt. Er ist wundervoll denn er heilt das MissVerständnis, und Heilung ist in der Tat ein Wunder, im Hinblick darauf wie Man Sich empfindet. Nur die Kranken brauchen Heilung. Die Seele braucht keine Heilung, jedoch braucht der Verstand sie.

Mein Ersatz

ich, du, mein, meine, gemeinsam, mich, mir, deinem, deiner, deins, deines, deine, dein, dich, dir, uns, unser, eins, heilig, heiliger, heilige, heiliges, göttlich..., wir, man, eurem, eure, euer, euch, diejenigen, denjenigen, derjeigen, demjenigen, alles, allen, aller, allem, alle, all, wahrhaft, wahrsten, wahres, wahren, wahrer, wahre, wahr, jemand(en/em), irgendjemand, irgendetwas, überall, willkommen – Ich, Du, Mein, Meine, Gemeinsam, Mich, Mir, Deinem, Deiner, Deins, Deines, Deine, Dein, Dich, Dir, Uns, Unser, Eins, Heilig, Heiliger, Heilige, Heiliges, Göttlich..., Wir, Man, Eurem, Eure, Euer, Euch, Diejenigen, Denjenigen, Derjeigen, Demjenigen, Alles, Allen, Aller, Allem, Alle, All, Wahrhaft, Wahrsten, Wahres, Wahren, Wahrer, Wahre, Wahr, Jemand(en/em), Irgendjemand, Irgendetwas, Überall, Willkommen

Gnade, gnädig(e), Güte, gütig(e), grace/mercy, gracious/mercyful – Liebenswertsein, liebenswert/liebevoll

wieder herstellen/noch einmal/zurück ... – wiederherstellen/nocheinmal (Die alte Rechtschreibung gefällt Mir besser. Ich mag dieses englische Aufteilen in zwei Worte nicht.)

Verleugnung – Leugnung

Realität, irreal, real – Wirklichkeit, unwirklich, wirklich

niemals – nie

Wundergesinnung – Wundergesinntheit

impulse/Impuls – Reiz

überhaupt nicht – gar nicht

Versprechungen, Versprechung – Versprechen, Versprechen

klaren/m/r Verstand – Klaren/m/r Verstand

Königreiches – Königreichs

immer noch – nach wie vor

Fehlschöpf..., Fehlgedanke, Fehlwille, Fehlidentifikation, Fehldeutung, Fehlprojektion, Fehlglaube, Fehlverteidigung, Fehlannahme, unwahr, Unsicherheit, Ungewissheit, Unbeständigkeit, Unschuld(igen), Missverständnis, Unbewusste, Missbrauch, Ungerechtigkeit, Lehrlern... – FehlSchöpf..., FehlGedanke, FehlWille, FehlIdentifikation, FehlDeutung, FehlProjektion, FehlGlaube, FehlVerteidigung, FehlAnnahme, UnWahr, UnSicherheit, UnGewissheit, UnBeständigkeit, UnSchuld(igen), MissVerständnis, UnBewusste, MissBrauch, UnGerechtigkeit, LehrLern...

im Wesentlichen/essentially – im Grunde

Egozentrik, egozentrisch – Ichbezogenheit, ichbezogen

Aspekt – Gesichtspunkt

Sinnbild, sinnbildlich – Symbol, symbolisch

Einheit, Liebenswertheit, Versöhnung, Angstfreiheit, Selbstbestimmtheit, Vollkommenheit, Besessenheit, Kultiviertheit, Wundergesinntheit, Falschheit, Angemessenheit, Unangemessenheit, Ichbezogenheit, Ganzheit, Reinheit, Schönheit, Überlegenheit, Allgesinntheit, Einfachheit, Besondersheit, Gleichheit, Kleinheit, Inbegriffenheit, Neuheit – Einssein, Liebenswertsein, Versöhntsein, Angstfreisein, Selbstbestimmtsein, Vollkommensein, Besessensein, Kultiviertsein, Wundergesinntsein, Falschsein, Angemessensein, Unangemessensein, Ichbezogensein, Heilsein, Reinsein, Schönsein, Überlegensein, Allgesinntsein, Einfachsein, Besonderssein, Gleichsein, Kleinsein, Inbegriffensein, Neusein

Tors – Tores

des Selbstes – des Selbst

gutartig – gutgemeint

vereinigen, vereinigt – vereinen, vereint

so dass – sodass

überbringen, Überbringer – bringen, Bringer

Fakt, Fakten – Tatsache, Tatsachen

Dunkelheit, ...dunkel... – Finsternis, ...finster...

Abspaltung/split – Spaltung

mistake, to mistake – FehlAnnahme, missverstehen/verwechseln/fehlannehmen

übersinnlich – übernatürlich

Optional wenn es sich auf eine Person, Leute, die Seele, den Verstand, die Sohnschaft, ein Wunder, einen Altar, das Geistige Auge, den Heiligen Geist, die Liebe ... bezieht: seiner, seinen, seines, seinem, seine, sein, ihrer, ihrem, ihnen, ihre, ihm, ihn, ihr, sie, denen, derer, dessen, selbst, jedem, jeder, jeden, jede, anderem, anderer, anderen, andere, welcher, welchen, welches, welche, beider, beiden, beide, der, die, das, dem, sich, er, es – Seiner, Seinen, Seines, Seinem, Seine, Sein, Ihrer, Ihrem, Ihnen, Ihre, Ihm, Ihn, Ihr, Sie, Denen, Derer, Dessen, Selbst, Jedem, Jeder, Jeden, Jede, Anderem, Anderer, Anderen, Andere, Welcher, Welchen, Welches, Welche, Beider, Beiden, Beide, Der, Die, Das, Dem, Sich, Er, Es

Optional: Nichts, Einem, Einer, Eines, Einen, Eine, Eigenem, Eigener, Eigenes, Eigenen, Eigene, Niemand, Ego(s) – nichts, einem, einer, eines, einen, eine, eigenem, eigener, eigenes, eigenen, eigene, niemand, ego(s) (wenn es nicht am Wortanfang steht)

Un..., Miss..., Fehl..., Nicht... – Un..., Miss..., Fehl..., Nicht... (zusätzlich einen Großbuchstaben für den zweiten Teil des Wortes)

Optional: wählen/to choose/to elect/to vote/to decide, Wahl/choosing/election/vote/decision – beschließen, Beschluss/Wahl

True, Truth – Wahr, Wahrheit

Optional: safe|safed, save|saves, safety, saviour – erlöst|erlösend|ruhig, erlösen, Erlösung, Erlöser

release|released – befreien, Befreiung

akzeptiere|akzeptieren – annehmen, angenommen

look – schauen/scheinen

fallacy, fallacious – Trugschluss, trügerisch

Atonement, to atone – Versöhntsein, versöhnen

Salvation – die Erlösung

shall – wird

obscure|obscuring – verschleiert

use|using – anwenden, verwenden, gebrauchen, nutzen, benutzen

home|Zuhause|Wohnort|zu Hause, wohnen/(ver)weilen – Heimat, daheim, daheim sein/beheimatet sein

restore/zurückerstatten, restoration – zurückgeben/instandsetzen, Instandsetzung

Korrektur – Berichtigung

Konflikt/conflict, conflicting – Widersprüche/Meinungsverschiedenheit, widersprechend/widersprüchlich

für immer und immer – auf immer und ewig

gone – vergangen

Optional: weg – verschwunden

Versteck, verstecken – Verborgenheit, verbergen

verbunden, Bündnis – Gemeinsam, Gemeinschaft

return/zurückkommen/zurückkehren – heimkehren

in return – ebenso

undo – ungeschehen machen

must – muss/musst/müssen/müsst

must not – dürft nicht

has to do/have to do – zu tun haben/muss/musst/müssen/müsst

has not to/have not to – musst nicht/müsst nicht

had to – musste

to need – brauchen

to need to – soll/sollen/müssen

to need not to – nicht brauchen

Bemerkung/note(s) – Anmerkung/Aufzeichnung(en)

to note – beachten

i.e. – sprich/das heißt

joyous – erfreulich

introduction, to introduce – Einbringung, einbringen

cherish – In Ehren halten

Optional: habe/hast/hat/hatte(n)/haben/habt (ver|ge|er|be)geben – (ver)gab/(ver)gabst/(ver)gaben/(ver)gabt (Das ist jetzt ein größeres Ding: Bei Verben in der Vergangenheit soll ich mich besser an die englische Vorlage halten: Also 'saw' mit 'sah' und nicht 'hast gesehen' übersetzen)

Optional: geschehen ist/war – geschah (Das ist jetzt ein größeres Ding: Bei Verben in der Vergangenheit soll ich mich besser an die englische Vorlage halten: Also 'happened' mit 'geschah' und nicht 'ist geschehen' übersetzen)

content of consciousness – Inhalt des Bewusstseins (Das ist jetzt ein größeres Ding: Auch wenn Ich dazu tendiere im Deutschen Bandwurmwörter zu erfinden soll Ich wenn im englischen Original "of" steht auch "der" schreiben.)

Optional: kauf(en) – bekommen/holen (Das ist jetzt noch so ein größeres Ding: Alles was mit Geld zu tun hat auch dem Original anpassen)

Optional: sicher/Sicherheit, gewiss/Gewissheit – gewiss/Gewissheit, sicher/Sicherheit

perfect/perfekt, perfection – vollkommen, Vollkommenheit

Optional: total(ly)/complete(ly) – vollständig/total/komplett (je nachdem was am besten passt)

fully – voll und ganz

wholly – gänzlich

entirely – völlig

Optional: würde/would – möchte

Optional: to involve, involved, involvement – notwendig machen/erfordern, beteiligt, Verwicklungen

cancel – streichen (zumindest wenn es Sünden betrifft)

Optional: remember/erinnern, Erinnerung – denken/wissen, Gedenken

Optional: possession – Besitz/Bessesenheit

to possess – besitzen

to be possessed – besessen sein

Optional: Geist – Gedanken

Mind, Minds – Verstand, Denken/Verstände

sanity, sane, insanity, insane – geistige Gesundheit, geistig gesund/gesund, Geisteskrankheit, geisteskrank/krank

Right Mind – Klarer Verstand

ending – Beendigung

establish – begründen

embarrass, embarrassment – sich schämen/peinlich sein, Scham/Peinlichkeit

physikalisch – körperlich

extern/externe/äußerliche – äußere

intern/interne/innerliche – innere

focus/Fokus – Hauptaugenmerk

Spott, spotten, verspotten – Lästern, lästern, vormachen

Einfall (über)/idea – Idee (zu)

Optional: Glück, Freude – Spaß

Optional: beinhaltet – enthält

Optional: sollte, solltest, solltet, sollten – soll, sollst, sollt, sollen

Optional: Gabe/Angebot, geben/anbieten, gab/bot an, gibt/bietet an, gibst/bietest an – Geschenk, schenken/bieten, schenkte/bot, schenkt/bietet, schenkst/bietest

Optional: Lektion, lesson – Übung/Übungseinheit

Optional: error/Fehler – Irrtum

mistake, to mistake – FehlAnnahme, missverstehen/verwechseln

deprivation, deprived, to deprive – Benachteiligung, benachteiligt, vorenthalten/berauben

Optional: literal/literally – buchstäblich

Optional: Mensch – Man/die Menschen/der Mann/niemand/Jeder

Optional: Ding – Gegenstand

Optional: order/Ordnung – Rangordnung

Optional (bei wolltet/wollt doch besser Du statt Euer): Deiner, Deines, Deinen, Deinem, Deine, Dein, Dich, Dir, Du, denke, denk, dachtest, erinnere, erinnertest, beachte – Eurer, Eures, Euren, Eurem, Eure, Euer, Euch, Euch, Ihr, denkt, denkt, dachtet, erinnert, erinnertet, beachtet

great – super/sehr

greater – bedeutender

to share, shared, sharing – Gemeinsam nutzen, Gemeinsam genutzt, Gemeinsames Nutzen

to join, joint – vereinen, vereint

to unite, united, to unify, unified, union, Unity/Einigung – Sich einigen/vereinen, einig/vereint, Sich einigen/vereinheitlichen, einig/einheitlich, Einigsein/Vereinigung, Einigsein/Einheit

Oneness – Einssein

affirmation/Bestätigung, to affirm – Bejahung, bejahen

concept/Konzept – Vorstellung

this – dies

which – Welcher/Welche/welches

Whom – Welchen

may/might – könnten/mag/darf

erfahren/to experience, Erfahrung/experience – erleben, Erlebnis/Erleben

Kennzeichen – Merkmal

to imply sth./etw. implizieren – auf etw. schließen lassen

devotion, to devote – Hingabe, widmen

device – Einrichtung

work miracles, miracleworker – Wunder vollbringen, Wundervollbringer

to produce/produzieren, to engender – erzeugen

effective/efficient/effizient, efficiency – erfolgreich, Erfolg

indiscriminate, indiscriminateness – unüberlegt, Unüberlegtsein

consistent, consistently, consistency – beständig, durchweg, Beständigkeit

drive – Trieb

interpretation, reinterpretation, to interpret – Deutung, Neudeutung, deuten

shift, to shift – Verlagerung, verschieben

equality, inequality, Equals, equal – Gleichberechtigung, UnGleichberechtigung, Gleichberechtigte, gleichberechtigt

to induce – bewirken

Intervall/interval – Zeitspanne

Respekt, Geringschätzung – Achtung, Nichtbeachtung/Nichtachtung

horizontal, vertikal – senkrecht, waagrecht

existieren, Existenz – vorhanden sein, Vorhandensein

knowledge, knowing, to know – Wissen, wissen, wissen/kennen

to perceive, perceptual, perception – empfinden, Empfindungs..., Empfindung

misperception, to misperceive – MissVerständnis, missverstehen

awareness, awarenesses, to be aware, to be unaware – Kenntnis, Kenntnisse, kennen/Sich bewusst sein, nicht kennen

realization, to realize – Erkenntnis, erkennen/bemerken

cognition – Wahrnehmung

recognition, to recognize – Einsicht/Einsehen/erneute Erkennen, einsehen/erneut erkennen/bemerken

Optional: wieder(...) – erneut

agieren – handeln

Vision – Ansicht

in Verbindung – in Zusammenhang

Perspektive – Blickwinkel

Prozess/process – Vorgang, Verlauf

distortion, to distort – Verfälschung, verfälschen

Ego – ego

however – jedoch/dennoch/wie auch immer

authority – Zuständiger

authorship – Zuständigkeit

characteristic, characteristically – typisch, typischerweise

Individuum, individuell – Einzelner, einzeln

Kommunikation, kommunizieren – Gedankenaustausch, Gedanken austauschen

Kommunion – Gemeinschaft

definieren/to define, Definition, definitely – (den Begriff ...) bestimmen, Begriffsbestimmung, (ganz) bestimmt

belief, beliefs – Glaube, Glaubensvorstellungen

in fact – eigentlich

integrieren/to integrate, Integration/integration – eingliedern, Eingliederung

increase, to increase – Vermehrung, vermehren

vigilant for, vigilance – achten auf, Achtsamkeit

to represent, representation – verkörpern, Verkörperung

ultimately, ultimate – letztendlich, End.../endgültige

Universum, universell – Weltall, Allumfassend

purpose/Zweck, to aim/bezwecken – Absicht/Ziel, beabsichtigen

Optional: extension, to extend, extent – Erweiterung/Ausweitung, erweitern/ausweiten, Ausmaß/Maß

Methode/method, Methodiker/methodologists – Verfahren, Praktiker

course in, lesson(s) in – Kurs über, Lektion(en) über

fearful, to fear, feared – beängstigend/ängstlich, befürchten/fürchten, gefürchtet

escape, to escape – Entkommen, entkommen

Illusion/Täuschung, täuschen – Vortäuschung, vortäuschen

deception, to deceive, to be deceived – Vortäuschung, täuschen, Sich täuschen lassen

Optional: deceit, deceits – Betrug, Betrügereien

result, to result/to entail – Folge, führt/zur Folge haben

Optional: Erschaffung, erschaffen, erschuf – Schöpfung, schaffen, schuf/geschafft hat/geschaffen hat

maximal – größtmöglich

Optional: minimal, to minimize – kleinstmöglich, klein halten/kleinreden

erscheint, erschien – scheint zu sein, schien

to interfere – behindern/verhindern/stören

Optional: Verwirrung, verwirrend – Verwechslung, verwechseln

willing, unwilling, willingness, unwillingness – willens, widerwillig/unwillig/nicht willens, Bereitwilligkeit, Widerwillen

aktiv, passiv – zielstrebig, untätig

proper, properly, property – angemessen, richtig/ordnungsgemäß, Eigenschaft

could – konnte/könnte (could kann beides bedeuten. Es ist es aus dem Zusammenhang zu erkennen.)

Optional: Begrenzung/Grenze, begrenzen, grenzenlos – Beschränkung/Einschränkung, beschränken/einschränken, uneingeschränkt

comforted, comfortless, comfort, discomfort – beruhigt, beunruhigt, Annehmlichkeit, UnAnnehmlichkeit

Optional: Art und Weise – Weg/Art/Weise (besser Art nehmen wenn es eine negative Bedeutung hat, z. B. "eine Art Kampf", Weg nehmen wenn weder Art noch Weise passt)

kontra – als Gegensatz zu

Wahrlich/Truly – in Wahrheit/Wahrhaft

to occur – passieren, in den Sinn kommen, Sinn machen

Optional: Ruf – Aufruf

the Son of God, God’s Son – der Sohn Gottes, Gottes Sohn (mit dem Original vergleichen)

Optional: Grundsatz (der Versöhntsein) – grundsätzliche(s Versöhntsein)

constructive/konstruktiv – aufbauend

Optional: vulnerability/Verletzlichkeit/Verwundbarkeit, invulnerable/unverletzlich/unverwundbar – Angreifbarkeit, unangreifbar

Optional: to attempt/versuchen – wagen

underlying – dahinterliegend/dahinterstehend

to assume, assumption – vermuten/übernehmen, Vermutung

Optional: Mangel/lack, mangeln/to lack – Fehlen, fehlt

Optional: Herr/master, Beherrschung/mastery, beherrschen/to master – Meister, Meistern, meistern

Optional: Mensch/Mann (engl. Man) – Man/Menschen

Optional: to combine, combination – verbinden, Verbindung

Optional: position – Lage (bringen) in.../Standpunkt

places ... in a position/state – versetzt ... in eine Position/Zustand

Optional: to place – setzen/stellen/unterbringen/bringen

to facilitate – unterstützen

charity/tolerance, charitable, to tolerate, intolerable, intolerance – Nachsicht, nachsichtig, Nachsicht haben/nachsichtig gegenüber sein/ertragen, unerträglich, Unerträglichkeit

temporary, temporarily – vorübergehend

Würde, würdig/worthy, unwürdig/unworthy – Wert, wertvoll, wertlos

whenever – jedesmal

refusal, to refuse – (Ver)weigerung, (ver)weigern/geweigert

action, actions – Tun/Tat, Taten

sight, to loose sight of – Anblick, aus den Augen verlieren

sound, to sound – Klang, klingen

together – miteinander/zusammen

Optional: along – zusammen

Optional: Urteil/judgement, urteilen/to judge – Beurteilung, beurteilen

Verdammung/damnation, verdammen/to damn – Verurteilung, verurteilen

dort – da

Optional: alleine – allein

in der Zeit/in time – innerhalb der Zeit

(Arme/Hände) ausstrecken – (Arme/Hände) (entgegen)reichen

to dispel – beseitigen

Traum der – Traum von

Spiegelung – Widerspiegelung

Optional: weil – denn/da (der Satzbau ist bei denn einfacher)

image – Erscheinungsbild/Vorstellung/Abbild/Ebenbild

idol – Vorbild

selfish, selfishness – eigennützig, Eigennützigkeit/Eigennutz

inappropriate, appropriate – unangemessen, angemessen

Optional: klar/clear – eindeutig/deutlich

dominant, submissive – bestimmend/beherrschend, unterwürfig

original, originally, origin – Ur.../ursprünglich, ursprünglich, Ursprung

no One – keiner (kleinschreiben)

Each One – Jeder Einzelne

Optional: one – (ein/einer/eine) einzige(r/s/n) (nur wenn es passt. One hat viele Bedeutungen)

state of Mind – Geistesverfassung

Optional: auf diese Art/auf diese Weise – so

grief, to grieve, grievances – Trauer, trauern, Vorwürfe

to upset, upsetting – aufregen/aus dem Gleichgewicht bringen/durcheinander sein, beunruhigend

to betray, betrayal – missbrauchen, MissBrauch

hardly – wohl kaum

divided – gespalten

zerstören, Zerstörung – vernichten, Vernichtung

Wiedergeburt/reincarnation, Wiedergeburt/rebirth – Reinkarnation, Neugeburt

center/Zentrum/Mitte – Mittelpunkt

ändern, Änderung – verändern, Veränderung

vervollständigt – vollendet

faith, to be faithful, faithful, faithless, faithfulness, faithlessness – Vertrauen, vertrauenswürdig, treu sein/vertrauen, vertrauensunwürdig, Vertrauenswürdigkeit, Vertrauensunwürdigkeit

to unlearn, unlearning – verlernen, Verlernen

wholeness, the whole, whole – das Heil, das Ganze, heil/ganz

defensive, defensiveness, defenseless, defenselessness – abwehrend, Abwehrhaltung/Abwehr, wehrlos, Wehrlosigkeit

humble, humility – ergeben, Ergebenheit

arrogant, arrogance – arrogant, Arroganz

idle/vain, in vain – nutzlos, vergeblich

throughout, throughout the day – hindurch/durchgehend, den ganzen Tag lang

Optional: mit Ihm, mit Ihr, mit Ihnen, mit Dir, mit Euch, mit Mir – bei Ihm, bei Ihr, bei Ihnen, bei Dir, bei Euch, bei Mir (z. B. Gott ist mit bei Mir)

exchange/Austausch – Tausch

erbärmlich – mitleiderregend/bemitleidenswert

perspective – Sichtweise

to shine – leuchten

opposition – Widerstand gegenüber/gegen

Bei diesem Ersatz bin Ich Mir nicht sicher ob er überhaupt Sinn macht:

Optional: fragen – bitten

Potenzial – Veranlagung

Lektion – Übungseinheit

Identität, identifizieren – Erkennen/Kennen, erkennen/kennen

Optional: reason – Vernunft

Optional: richtig – recht (Suchbegriff: richtig\S*)

Optional: power/Macht – Kraft

living thing/lebender Gegenstand – Lebewesen

Weltall – Weltraum

Das könnte Sie auch interessieren

Abonnieren Sie Meinen Newsletter und Sie bekommen alle neu übersetzten Texte per E-Mail zugeschickt.

Wenn Sie mit Mir Gemeinsam den Urtext von Jesus Christus in Ihre Muttersprache übersetzen möchten um ihn auf Meiner Internetseite zu veröffentlichen kontaktieren Sie Mich bitte per E-Mail: info@superdigi.org

Read this page in English

Übersetzung

Bodo Schlecht (info@superdigi.org)